Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Eicke, D. (1959). Hartmann, Fritz: Der äztliche Auftrag. Die Entwicklung der Idee des abendländischen Arttums aus ihren weltanschaulich-anthropologischen Voraussetzungen bis zum Beginn der Neuzeit. Göttingen (Mustrschmidt-Verlag) 1956. 240 Seiten, 12,80 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 13(4):796-797.

(1959). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 13(4):796-797

Hartmann, Fritz: Der äztliche Auftrag. Die Entwicklung der Idee des abendländischen Arttums aus ihren weltanschaulich-anthropologischen Voraussetzungen bis zum Beginn der Neuzeit. Göttingen (Mustrschmidt-Verlag) 1956. 240 Seiten, 12,80 DM.

Review by:
D. Eicke

Es wird anhand der geschichtlichen Entwicklung von Medizin und Philosophie eine Deptung der äztlichen Einstellung zum Kranken und zum Kranksein gegeben.

Der Verf. denkt an die Möglichkeit, daß dem Streben, zu helfen, ein Instinkt zugrunde liegt. Er begründt diese Vermutung mit dem instinktiven Pflegeverhalten, das bei manchen Tieren beobachter wird. Er ist ferner der Ansicht, daß mit zunehmender weltanschaulicher Prägung im Laufe der Menschheits-Geschichte die instinkthafte Zuwendung zum Kranken eingeschrankt und später in religiöser Sicht eine moralische Zuordnung erlangt wurde. Dies ändert sich mit der zunehmenden Objektivierung und Isolierung der Beobachtung im antiken Griechkenland.

Den Hauptteil seines Buches widmet Verf.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.