Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To keep track of most popular articles…

PEP-Web Tip of the Day

You can always keep track of the Most Popular Journal Articles on PEP Web by checking the PEP tab found on the homepage.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Becker, A.M. (1960). Psychotherapie und Tiefenpsychologie: Frankl, V. E., v. Gebsattel, V. E. Frhr., Schultz, J. H.: Handbuch der Neurosenlehre und Psychotherapie. München-Berlin-Wien (Urban und Sdiwarzonberg) 1959, 7. bis 10. Lieferung.. Psyche – Z Psychoanal., 13(12):892-897.

(1960). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 13(12):892-897

Buchbesprechungen

Psychotherapie und Tiefenpsychologie: Frankl, V. E., v. Gebsattel, V. E. Frhr., Schultz, J. H.: Handbuch der Neurosenlehre und Psychotherapie. München-Berlin-Wien (Urban und Sdiwarzonberg) 1959, 7. bis 10. Lieferung.

Review by:
A. M. Becker

7. Lieferung: W. Th. Winkler befaßt sich mit der “hysterischen Fehlhaltung” und hebt dabri u. a. hervor, daß der —hyscerische Charakter nur verhaltnismäßig lose Beziehungen zur “hysterischen Reaktion” besitze; die beiden Begriffe meinten verschiedene Tatbestände. Jener beziehe sich auf das Wesensganze eines Menschen, dieser hingegen auf umschriebene situationsabhängige Verhaltensweisen. Das Problem der gesteigerten Suggestibilität wird ohne die Freuds sche Suggestionsauff assung abgehandelt, hingegen wird auf Seite 169 gemeint “Bis hierhin stützten sich J. Breuer und S. Freud also auf die Dissoziationstheorie von P. Janet”. Ich empfehle, hier den diesbezüglichen Passus aus der “Selbstdarstellung” S. Freuds (Ges. Werke, XIV, Seite 56) zur Korrektur heranzuziehen.

P. Matussek bringt cine handbudigemäße, kurzgefaßte, doch inhaltsreiche Darstellung dessen, was im Rahmen der Reihe als “süchtige Fehlhaltung” bezeichnet wird.

Die Perversionen erfahren doppelte Behandlung mit nuancierter Titelgebung: H. Giese “Perverse Fehlhaltungen” und J. H. Schultz “Die perverse Fehlhaltung (Medizinisch-psychologisch betrachtet)”.

H. Gieses Ausführungen zeigen beträchtliche Unverbindlichkeit, Unschärfe, stellenweise ausgesprochene Unklarheit, viele Wiederholungen; neben umständlichen Banalitäten auch manches Interessante.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.