Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by sourceā€¦

PEP-Web Tip of the Day

After you perform a search, you can sort the articles by Source. This will rearrange the results of your search, displaying articles according to their appearance in journals and books. This feature is useful for tracing psychoanalytic concepts in a specific psychoanalytic tradition.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Stierlin, H. (1960). Schachtel, Ernest G.: Metamorphosis. On the Development of Affect, Perception, Attention and Memory. New York (Basic Books, Inc.) 1959, 344 Seiten, 6,00 $.. Psyche – Z Psychoanal., 13(12):901-903.

(1960). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 13(12):901-903

Schachtel, Ernest G.: Metamorphosis. On the Development of Affect, Perception, Attention and Memory. New York (Basic Books, Inc.) 1959, 344 Seiten, 6,00 $.

Review by:
H. Stierlin

Denen, die in Amerika die Entwicklung des psychiatrischen Denkens aufmerksam verfolgen, wurde Ernest G. Schachtel vor mehreren Jahren durch einige Aufsätze in der Zeitschrift Psychiatry bekannt. In diesen Arbeiten, die sich mit der Entwicklung des Gedächtnisses, der Aufmerksamkeit und anderen Aspekten der menschlichen Realitätsorientierung befaßten, schien zweierlei in einer besonders glücklichen Kombination vereint: eine sorgfältig beobachtende Aufgeschlossenheit für den Reichtum und die Komplexität der menschlichen Gefühlswelt und ein durchaus originelles, integratives Denken.

Ich habe seither stets auf ein größeres Werk Schachtels gewartet, das diese Ansätze fortführte. Dieses Werk ist inzwischen unter dem obigen Titel erschienen. Es hat meine Erwartungen noch übertroffen. Wie Schachtels frühere Arbeiten, die zum Teil in dem vorliegenden Band wiedergegeben sind, verrät dieses Buch eine erstaunliche denkerische Leistung.

Schachtel sieht die menschlichen Gefühle und Sinneserfahrungen als Ausdruck und Resultat grundlegender menschlicher Einstellungen zur Welt und zu anderen Menschen an. In diesem Sinne steht er den vorwiegend phänomenologisch orientierten deutschen Denkern wie Scheler, Husserl, Binswanger und Erwin Strauß nahe, mit deren Werk er vertraut ist. Daneben ist aber Schachtel, selbst ein praktizierender Psychoanalytiker, in dem dynamisthen und genetischen Bezugssystem der Psychoanalyse beheimatet, wobei er sich für die Ergebnisse anderer wissenschaftlicher Richtungen wie Verhaltensforschung (Lorenz, Tinbergen usw.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.