Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see who cited a particular article…

PEP-Web Tip of the Day

To see what papers cited a particular article, click on “[Who Cited This?] which can be found at the end of every article.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Hochheimer, W. (1960). Fordham, Frieda: Eine Einführung in die Psychologie C. G. Jungs. Mit einem Vorwort von C. G. Jung. Zürich und Stuttgart (Rascher) 1959, 160 Seiten, 9,80 DM/sfrs.. Psyche – Z Psychoanal., 13(12):914-915.

(1960). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 13(12):914-915

Fordham, Frieda: Eine Einführung in die Psychologie C. G. Jungs. Mit einem Vorwort von C. G. Jung. Zürich und Stuttgart (Rascher) 1959, 160 Seiten, 9,80 DM/sfrs.

Review by:
W. Hochheimer

Das Buch stellt eine Ubersetzung von “An Introduction to Jung's Psychology” dar, die von der Verf. 1953 in der Reihe der Penguin Books London herauskam. Im Vorwort sagt C. G. Jung von seiner Lehre (Seite 7): “Mein Werk besteht aus einer Reihe von verschiedenen Betrachtungsweisen oder—wie man es formulieren könnte—aus einer ‘circumambulatio’ der unbekannten Faktoren der Psyche. Dies erschwert eine scharf umgrenzte und einfache Darstellung meiner Ideen.” “Trotz aller Schwierigkeiten” bringt die Autorin na Jung “eine objektive und einfache Darstellung der wichtigsten Aspekte” seiner Psychologie; er sei ihr daher “für diese bewundernswerte Arbeit sehr zu Dank verpflichoet.”

Die Verf. stellt ihre Darstellung auf sieben Hauptkapitel ab: “Einführung”, “Psychologische Typen”, “Die Archetypen des kollektiven Unbewußten”, “Religion und Individuationsprozeß”, “Psychotherapie”, “Die Träume und ihre Interpretation”, “Psychologie und Erziehung” In enger Anlehnung an bekannte Grundpositionen und Beispiele aus Jung's chen Werken entstand hier eine einfache, schlichte, flüssige, allgemein gehaltene Einführung.

In den beiden letzten Kapiteln kommt durch die populäre Art der Darstellung, wie durch offenbar persönliche Akzentuierungen der Verf. eine “Psychotherapie” heraus, die wohl kaum mehr “analytisch” genannt werden kann.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.