Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of this article…

PEP-Web Tip of the Day

When there are translations of the current article, you will see a flag/pennant icon next to the title, like this: 2015-11-06_11h14_24 For example:

2015-11-06_11h09_55

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are published translations of the current article. Note that when no published translations are available, you can also translate an article on the fly using Google translate.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Engel, S.W. (1960). de Boor, Wolfgang; Uber motivisch unklare Delikte. Ein Beitrag zur Straf-rechtsform. Berlin—Gottingen—Heidelberg (Springer Verlag) 1959, 200 Seiten, 24,—DM.. Psyche – Z Psychoanal., 13(12):927-929.

(1960). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 13(12):927-929

de Boor, Wolfgang; Uber motivisch unklare Delikte. Ein Beitrag zur Straf-rechtsform. Berlin—Gottingen—Heidelberg (Springer Verlag) 1959, 200 Seiten, 24,—DM.

Review by:
S. W. Engel

Das Kernthema dieses unter dem Blick-punkt der Strafrechtsform geschriebenen gedankenreichen Buches ist die Schuldfähigkeit des Menschen, deren forensisch-psychiatrische Problematik am § 51 StG B—d. h. an seinen vergan-genen, gegenwärtigen und zukünftigen Fassungen—erhellt und an vielen in-struktiven Fällen veranschaulicht wird. de Boor geht von der Schuldfähigkeit des Menschen aus, die praktisch nur durch Krankheit aufgehoben, und von der konkreten Schuld, die durch bestimmte Umstände vermindert werden kann. In einer aus wissenschaftlicher Skepsis und pragmatischer Nüchternheit geprägten Haltung schreibt er: “Für die von uns angenommene Schuldfähigkeit des Menschen, der nicht nur Natur-wesen ist, ist die Relation zwischen Krankheit und Störbarkeit dieeser Funktion (der “Schuldfähigkeit”) empirisch-kasuistisch—d. h. durch Erwägungen am Einzelfall—unlosbar. Es kann nur den praktischen Belangen dienende generelle Ubereinkünfte geben.”

Das Buch steht unter dem Vorzeichen dieser konsequent durchgeführten generalisierenden Methode.

Im wesentlichen der Position Kurt Schneiders folgend, nimmt der Verf.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.