Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of this article…

PEP-Web Tip of the Day

When there are translations of the current article, you will see a flag/pennant icon next to the title, like this: 2015-11-06_11h14_24 For example:

2015-11-06_11h09_55

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are published translations of the current article. Note that when no published translations are available, you can also translate an article on the fly using Google translate.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Engel, S.W. (1960). von Hentig, Hans: Die Kriminalität der lesbischen Frau. Stuttgart (F. Enke) 1959, 83 Seiten, 12,80 DM.. Psyche РZ Psychoanal., 13(12):932-933.

(1960). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 13(12):932-933

von Hentig, Hans: Die Kriminalität der lesbischen Frau. Stuttgart (F. Enke) 1959, 83 Seiten, 12,80 DM.

Review by:
S. W. Engel

Die lose geordnete Studie stellt zunächst alle Fakten über den lesbischen Trieb, über Umwelt und Anlage zusammen. Über das Ausmaß der Verbreitung gibt es kein klares Bild, da vieles im Dunkelfeld bleibt, auch, weil die lesbische Betätigung strafrechtlich so gut wie nicht relevant ist, außer in Österreich. Amerika hat dem Problem offenbar mehr Interesse entgegengebracht als gemeinhin die Europäer. Von Hentig weist auf seine erhöhte Bedeutung in Kriegs- und Nachkriegszeiten hin und gibt eine bedenkenswerte Deutung: “Es ist unentschieden, ob hinter Kriegswut und sexueller Unstimmung nicht eine gemeinsame größere Ursache steht, denn beiden Erscheinungen liegt die Neigung zur Selbstauslöschung zu Grunde.” Natürlich komme es durch den nachkriegsbedingten Frauenüberchuß auch eher zu einer Mobilisierung von latenten lesbischen Anlagen.

Wenn die klassische lesbische Umwelt das männerlose Frauengefängnis ist, in das Wärterinnen, aber auch Mädchen, die sich zu diesem Zweck strafbar machen, aus lesbischem Interesse drängen, dann mag es nicht verwundern, wenn die übrigen Insassen aus Mangel an anderen sexuellen Reizen ihnen leicht verfallen. Doch genügt dieser Mangel oft als einziges Motiv, um Gefangene zur zeitweiligen Tribadie zu bringen. Die andere Insel der Lesbierin ist der Beruf: Friseusen, Verkäuferinnen, Sportlerinnen, Masseurinnen und die verschiedenen Formen weiblicher intellektueller Berufe. Beim lesbischen Trieb wird unterschieden die unbewegbar festgelegte Anlage und die freischwingende, die “federnde Neigung”, die nach verschiedener Richtung schaltbar und schwerer zu erkennen ist. Als dritte Möglichkeit gilt die “organisch kreisende” Neigung, die, den biologischen Prozessen des Weibes, wie Schwangerschaft etc. unterworfen, bald hier, bald dorthin ausschlägt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.