Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by author…

PEP-Web Tip of the Day

While performing a search, you can sort the articles by Author in the Search section. This will rearrange the results of your search alphabetically according to the author’s surname. This feature is useful to quickly locate the work of a specific author.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Stierlin, H. (1960). Psychosomatische Medizin: Goldberg, E. M.: Family Influences and Psychosomatic Illness. An Inquiry into the Social and Psychological Background of Duodenal Ulcer. London (Tavistock Publications Ltd.) 1958, 308 Seiten, 38 s.. Psyche – Z Psychoanal., 13(12):934-935.

(1960). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 13(12):934-935

Psychosomatische Medizin: Goldberg, E. M.: Family Influences and Psychosomatic Illness. An Inquiry into the Social and Psychological Background of Duodenal Ulcer. London (Tavistock Publications Ltd.) 1958, 308 Seiten, 38 s.

Review by:
H. Stierlin

Während viele Krankheiten seltener wurden oder in weniger schwerer Form auftraten, hat die Häufigkeit des Zwölffingerdarmgeschwürs in den letzten fünfzig Jahren stetig zugenommen. Gegenwärtig schätzt man, schreibt die Verf., die Zahl der Ulcuspatienten in England auf annähernd eine Million. Welche Faktoren liegen dieser fast seuchenhaften Zunahme des Ulcus zu Grunde? Kann uns die Familiensituation, in der ein Ulcuspatient aufwächst, Aufschluß über die Genese dieses Leidens geben?

Um dieser Frage nachzugehen, untersuchte die Verf., ein “psychiatric social worker”, die Familien von 32 jugendlichen männlichen Ulcuspatienten. Sie führte wiederholte Interviews mit allen Familienangehörigen und fertigte Test-Profile an, wobei sie von einem Psychiater und einem Psychologen unterstützt wurde. Sie untersuchte weiter, um eine Vergleichsbasis zu haben, 32 Familien, in denen ein Sohn entsprechenden Alters ohne Ulcus vorhanden war. Die beiden Familiengruppen entstammten dem gleichen sozialen Milieu: der unteren englischen Mittelklasse. Beide Familien lebten in derselben städtischen Umgebung.

In kürzester Zusammenfassung kommt die Autorin zu dem folgenden Ergebnis:

Die Ulcuspatienten wuchsen in verhältnismäßig stabilen Familien auf. Dyspepsien und psychosomatische Symptome kamen darin häufig vor. Als Organisatorin und letztlich entscheidende Autoritätsfigur spielte die Mutter in diesen Familien meist eine zentrale Rolle.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.