Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of this article…

PEP-Web Tip of the Day

When there are translations of the current article, you will see a flag/pennant icon next to the title, like this: 2015-11-06_11h14_24 For example:

2015-11-06_11h09_55

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are published translations of the current article. Note that when no published translations are available, you can also translate an article on the fly using Google translate.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Schild, R. (1960). Klinische Psychotherapie innerer Krankheiten. (6. Freiburger Symposion a. d. Med. Univ. Klinik v. 2.-4. Mai 1958. Schriftleitung Günther Clauser). Berlin-Göttingen-Heidelberg (Springer) 1959, 69 Seiten, 16,80 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 13(12):941-943.

(1960). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 13(12):941-943

Klinische Psychotherapie innerer Krankheiten. (6. Freiburger Symposion a. d. Med. Univ. Klinik v. 2.-4. Mai 1958. Schriftleitung Günther Clauser). Berlin-Göttingen-Heidelberg (Springer) 1959, 69 Seiten, 16,80 DM.

Review by:
R. Schild

Diese Publikation beginnt im Geleitwort des Internisten Prof. Heilmeyer mit einem Bekenntnis zu psychotherapeutischen Möglichkeiten. In einem einleitenden Abschnitt kommen als Psychotherapeut I. H. Schultz und als Psychiater H. Göppert zum Wort. I. H. Schultz umreißt in gewohnter Weise seine in seinen Schriften verfochtenen Grundlagen und Möglichkeiten einer klinischen Psychotherapie. H. Göppert setzt sich zunächst mit dem Problem “Neurose eine Krankheit?” auseinander. Obschon er anfangs meint, daß heute niemand mehr ernsthaft den Wert der Freud' schen Lehren für die Neurosentherapie in Frage stelle, bleibt seine Stellungnahme bis zuletzt “psychiatrisch” unklar (S. 17). Göppert versucht den Begriff der klinischen Psychotherapie durch die Erkenntnis der leib-seelischen Ganzheit zu fundieren (S. 18). An Hand einer Diskussion über den Wert einer Psychotherapie der Schizophrenie verweist er mit Recht immer wieder darauf, daß das Kausalprinzip in psychologischen Zusammenhängen eben nicht gleichermaßen anwendbar sei. Eine weitere, uns wichtig erscheinende Feststellung von Göppert sei hier in extenso wiedergegeben: “Wir gehen also von der Voraussetzung aus, daß die endogenen Psychosen sowohl eine körperliche wie eine seelische Seite haben, und beiden Seiten sprechen wir die Bedeutung einer eigenständigen Ausdrucksgestalt der Krankheit zu.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.