Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To share an article on social media…

PEP-Web Tip of the Day

If you find an article or content on PEP-Web interesting, you can share it with others using the Social Media Button at the bottom of every page.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Kunz, K. (1960). PSYCHOLOGIE UND SOZIOLOGIE: Psychologie und Pädagogik. Neue Forschungen und Ergebnisse, herausgegeben von J. Derbolav und H. Roth. Veröffentlichungen der Hochschule für Internationale Pädag. Forschung 2. Heidelberg (Quelle & Meyer) 1959, 238 Seiten, 15,— DM.. Psyche – Z Psychoanal., 14(4):758-763.

(1960). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 14(4):758-763

PSYCHOLOGIE UND SOZIOLOGIE: Psychologie und Pädagogik. Neue Forschungen und Ergebnisse, herausgegeben von J. Derbolav und H. Roth. Veröffentlichungen der Hochschule für Internationale Pädag. Forschung 2. Heidelberg (Quelle & Meyer) 1959, 238 Seiten, 15,— DM.

Review by:
K. Kunz

Sieben teilweise auf verschiedenen Tagungen vorgetragene Referate haben die beiden Herausgeber zu diesem Band vereinigt. Nach einer prägnanten Charakterisierung der gegenwärtigen wissenschaftstheoretischen Situation der um ihr Selbstverständnis bemühten Erziehungswissenschaft versucht J. Derbolav (Problem und Aufgabe einer Pädagogischen Anthropologie im Rahmen der Erziehungswissenschaft) das Mitspracherecht der Biologie, Psychologie und Soziologie innerhalb einer Pädagogischen Anthropologie herauszuarbeiten. Er faßt ihre Beiträge als solche der Tatsachenforschung, aus der die Forderungen des altersgemäßen, funktionsgerechten, gruppen- und situationsentsprechenden Erziehens resultieren; indessen kommt ihnen lediglich eine subsidiäre Bedeutung zu. Tatsachenforschung reicht zur Bestimmung der „Erziehungswirklichkeit” nicht aus, da außer ihrem „Sein” auch ihr „Sinn” berücksichtigt werden muß. „Was Erziehung wirklich ist, erfahre ich nur, wenn ich darüber hinaus bin, über den Educandus und meine Erziehungsaufgabe an ihm in Abstraktionen zu reflektieren, oder ihn als Individuum diagnostisch bzw. pragmatisch unter allgemeine Beschreibungs- und Normbegriffe zu subsumieren; erfahre ich nur, wenn ich ihm als Du pädagogisch gegenübertrete, wenn er sich mir stellt und meiner pädagogischen Verantwortung aufgibt als jemand, der in seinen genuinen Möglichkeiten erschlossen, der zu seiner Bestimmung geführt werden soll, was freilich … wieder nur über den Weg der geleiteten Auseinandersetzung mit dem ‚Andern‘ der objektiven Gehalte geschehen kann.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.