Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To download the bibliographic list of all PEP-Web content…

PEP-Web Tip of the Day

Did you know that you can download a bibliography of all content available on PEP Web to import to Endnote, Refer, or other bibliography manager? Just click on the link found at the bottom of the webpage. You can import into any UTF-8 (Unicode) compatible software which can import data in “Refer” format. You can get a free trial of one such program, Endnote, by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Vogel, H. (1960). Köhler, Wolfgang: Dynamische Zusammenhänge in der Psychologie. Band 3 der “Enzyklopädie der Psychologie in Einzeldarstellungen“. Bern und Stuttgart (Hans Huber) 1958, 128 Seiten, Ln. 16,80 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 14(4):779.

(1960). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 14(4):779

Köhler, Wolfgang: Dynamische Zusammenhänge in der Psychologie. Band 3 der “Enzyklopädie der Psychologie in Einzeldarstellungen“. Bern und Stuttgart (Hans Huber) 1958, 128 Seiten, Ln. 16,80 DM.

Review by:
H. Vogel

Durch die Übersetzung von “Dynamics in Psychology” wird dem deutschsprachigen Leser eine Arbeit des Mitbegründers der Gestaltpsychologie leichter zugänglich gemacht, in der eine wichtige Erweiterung der Gestaltlehre dargestellt ist. Die psychologische Forschung, die verborgene psychische Funktionszusammenhänge aufzudecken sucht, stößt auf Gesetzmäßigkeiten, die das Vorkommen von bestimmten Funktionen in einem Bereich einschließen, der nicht der phänomenologische ist; sie kann, sofern sie in rein psychologischen Begriffen bleibt, keine konkrete Anschauung von dem bestimmten Seinsbereich geben, in dem diese Gesetzmäßigkeiten tatsächlich verstanden, in Beziehung gesetzt und von allgemeinen Prinzipien abgeleitet werden könnten. Da alle psychologischen Vorgänge ein Korrelat im Gehirn haben, können solche funktionellen Beziehungen erst im Rahmen einer vollständigen und kontinuierlichen Hirndynamik konkret verständlich werden. Nach Köhlers Auffassung ist es heute möglich, die ersten Brücken vom psychologischen zum biologischen Bereich zu schlagen. An einer Anzahl von einfachen und klar dargestellten Experimenten wird aufgezeigt, daß durch die Anwendung Faradayscher Gesichtspunkte bestimmte Erscheinungen als Feldbeziehungen von Wahrnehmungsvorgängen in Wechselwirkung mit dem Hirnkorrelat verstehbar werden; die Anwendung des Feldprinzips auf Fragen des Gedächtnisses führt zu einer stark vereinheitlichten Theorie.

H. Vogel (Frankfurt/M.)

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.