Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To receive notifications about new content…

PEP-Web Tip of the Day

Want to receive notifications about new content in PEP Web? For more information about this feature, click here

To sign up to PEP Web Alert for weekly emails with new content updates click click here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Wagner, G. (1960). Brückner, Peter: Inhaltsdeutung und Verlaufsanalyse im Rorschach-Verfahren. Eine Untersuchung an jugendlichen Enuretikern. Köln (Nova Verlag) 1957, 270 Seiten, 12,20 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 14(4):781-783.

(1960). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 14(4):781-783

Brückner, Peter: Inhaltsdeutung und Verlaufsanalyse im Rorschach-Verfahren. Eine Untersuchung an jugendlichen Enuretikern. Köln (Nova Verlag) 1957, 270 Seiten, 12,20 DM.

Review by:
G. Wagner

Verf. ist Schüler von Metzger, stammt also aus der gestaltpsychologischen Schule. - Er hat 30 Enuretiker (Kinder und Jugendliche von 9-16 Jahren) mit dem Rorschach-Test untersucht. Zwei Drittel der untersuchten Fälle stammen aus der Abt. Erziehungsberatung des Psychologischen Institutes der Universität Münster, ein Drittel aus der Kinderklinik Neufahrland bei Potsdam. Es geht dem Autor um zweierlei: erstens um die Entwicklung einer verlaufs- und inhaltsanalytischen Interpretation von Rorschach-Protokollen (fußend auf Rorschachs Anregung in seiner Psychodiagnostik, 6. Auflage, S. 205/206 und 209) und zweitens (angeregt durch die Monographie Kempers über die Enuresis) um die Frage der psychischen Struktur der Enuretiker, die er mit Hilfe seiner Auswertungstechnik zu erhellen sucht.

Es ist anzunehmen, daß an dieser Stelle mehr das interessiert, was der Autor zur Struktur der Enuretiker ausführt, als seine spezielle Methode der Testinterpretation. Es soll deshalb zunächst auf seine neurosenpsychologischen Ergebnisse, deren Zustandekommen vom Verf. ausführlich und eingehend dargestellt ist, in Form einer kurzen Zusammenfassung eingegangen werden:

1.   Bei fast allen Patienten ist eine konstitutionelle Komponente nachzuweisen, und zwar in Richtung des Epileptoiden.

2.   Ein großer Teil der Probanden zeigt neurotische Fehlentwicklungen, jedoch mit z. T.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.