Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To bookmark an article…

PEP-Web Tip of the Day

Want to save an article in your browser’s Bookmarks for quick access? Press Ctrl + D and a dialogue box will open asking how you want to save it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Eicke, D. (1960). ZEITSCHRIFTEN IN ÜBERSICHT: Ruffin, H.: Leiblichkeit und Hypochondrie (Nervenarzt 30, 1959, S. 195)Häfner, H.: Hypochondrische Entwicklungen (Nervenarzt 30, 1959, S. 529)Janzarik, W.: Zur Klinik und Psychopathologie des hypochondrischen Syndroms (Nervenarzt 30, 1959, S. 539). Psyche – Z Psychoanal., 14(4):797-798.

(1960). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 14(4):797-798

Zeitschriften in Übersicht

ZEITSCHRIFTEN IN ÜBERSICHT: Ruffin, H.: Leiblichkeit und Hypochondrie (Nervenarzt 30, 1959, S. 195)Häfner, H.: Hypochondrische Entwicklungen (Nervenarzt 30, 1959, S. 529)Janzarik, W.: Zur Klinik und Psychopathologie des hypochondrischen Syndroms (Nervenarzt 30, 1959, S. 539)

D. Eicke

Von Ruffin erhalten wir eine phänomenologische Untersuchung, Häfner gibt eine daseinsanalytische Betrachtung, während Janzarik, ausgehend von diesen Darstellungen, über ein größeres klinisches Patientengut berichtet. Diese Aufsätze geben eine gute Zusammenfassung über den derzeitigen Stand der psychiatrischen Untersuchungen der Hypochondrie. Bei Häfner findet man auch eine eingehende Würdigung der historischen Entwicklung des Wissens über die Hypochondrie.

Ruffin führt aus, daß ein gesunder Leib uns erscheint, indem wir mit ihm umgehen können, in Aktion treten können. Ein solchermaßen mit sich umgehender, agierender Mensch kann seine Mißempfindungen abreagieren oder durch affektive Zuwendung übertönen (wie ein Kind, welches den Schmerz nicht spürt). Der Hypochonder aber „agiert“ nicht, sondern ist „agitiert“, wendet sich sich selbst zu und empfindet seinen Leib als Partner. Solcherart wird auf andere Weise die narzißtische Dynamik des Hypochonders beschrieben, wobei jener Spaltung, daß der Leib als Partner empfunden wird, besondere Aufmerksamkeit gewidmet ist („Leib haben“, statt „Leib sein“).

Interessant ist ein weiterer Aspekt, den Ruffin hervorhebt, nämlich die aggressive Tendenz — die Quälerei, mit der der Hypochonder gegen sich und die Umwelt vorgeht.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.