Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Elrod, N. (1960). „UNGLÜCK STECKT AN“ Ein besonderer Aspekt der psychotherapeutischen Situation. Psyche – Z Psychoanal., 14(6):336-359.

(1960). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 14(6):336-359

„UNGLÜCK STECKT AN“ Ein besonderer Aspekt der psychotherapeutischen Situation

Norman Elrod

Translated by:
Walter Bräutigam

O laß mich drücken deine liebe Hand,

O laß mich küssen dein so teueres Haupt!

Und doch, was sag ich? Darf ein Unglücksmensch

Den Unbefleckten je berühren? Nie

Will ich dies tun noch je es dulden, nie!

Nur wer vom gleichen Leid gezeichnet ist,

Vermag wohl mitzutragen dies mein Leid.

Sophokles, Oidipus auf Kolonos, 1129-1135.

Robert Graves bemerkt in der Einführung zu seiner Übersetzung von L. Apuleius' „Goldenem Esel“, daß dieses Buch seinem Wesen nach ein religiöser Roman sei. Um diese Bemerkung zu unterbauen, verweist Graves den Leser dann auf drei Prinzipien, von denen er glaubt, daß sich auf sie die Überzeugung von Apuleius gründet:

1. „In der Sicht des Himmels sind die Menschen keineswegs einander gleich. Seine Wohltaten bleiben den Hochgeborenen und Gebildeten vorbehalten, vorausgesetzt, sie sind sich der moralischen Verpflichtung ihres Standes bewußt. Nur diese Hochgeborenen und Gebildeten können zu den göttlichen Mysterien zugelassen werden und damit ihre Todesfurcht durch eine Hoffnung auf bevorzugte Behandlung in der jenseitigen Welt lindern. Sklaven und Freigelassene können sich unmöglich die Tugend, die Einsicht und das Taktgefühl aneignen, daß sie für die Einweihung in diese Mysterien in Frage kommen, selbst wenn sie es sich leisten könnten, die geforderten hohen Gebühren zu bezahlen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.