Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To access the PEP-Web Facebook page…

PEP-Web Tip of the Day

PEP-Web has a Facebook page! You can access it by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Roemer, H. (1960). Schneider, Georg: Die Psychotherapie in der Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Beilagenheft zum Band 154 der Zeitschrift für Geburtshilfe. Stuttgart (F. Enke Verlag) 1960, 132 Seiten, DM 25,—.. Psyche – Z Psychoanal., 14(8):821-823.

(1960). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 14(8):821-823

Schneider, Georg: Die Psychotherapie in der Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Beilagenheft zum Band 154 der Zeitschrift für Geburtshilfe. Stuttgart (F. Enke Verlag) 1960, 132 Seiten, DM 25,—.

Review by:
H. Roemer

Es ist bedauerlich, daß die vorliegende Publikation in einer angesehenen Zeitschrift erschienen ist. Der Verf. sdiränkt zwar schon in seiner Vorbemerkung die Allgemeingültigkeit dessen, was er vorbringt, ein, indem er vorwegnimmt, daß es sich um eine Niederschrift „eigenen Erfahrungsgutes“ handle. Warum ihn die eines Studiums der einschlägigen Literatur und der bisher gemachten Erfahrungen auf diesem Gebiete enthebt, ist unverständlich. Wenn der Verf. behauptet, es gäbe auf diesem Gebiete fast keine Publikationen, so sind ihm Namen wie Walthard, Kehrer, August Mayer, Kemper, Speer, Schätzing und viele andere deutsche Autoren offenbar unbekannte Größen, von der ausgedehnten modernen amerikanischen Literatur ganz zu schweigen. Dementsprechend einseitig und teilweise geradezu primitiv, wenn nicht falsch, ist der Inhalt. Das fehlerhafte Deutsch sei nur in Klammern erwähnt. Beispielweise lesen wir über die Bedeutung der Psychoanalyse in der Psychotherapie: „Bei der Erforschung der Tiefe spielt die Psychoanalyse ein wichtiges Moment. In der Praxis geht das Analysieren so vor sich, daß sich der Analytiker mit seinem Analysanden in einen Raum begibt, wo beide allein und ungestört von Geräuschen und Lichtreizen sind. Der Patient, auf einer Ruhestatt liegend, döst vor sich hin und wird angehalten, alle bei ihm auftretenden Gedanken und Empfindungen dem Arzt anzuvertrauen. Für die Psychoanalyse wird auch die Auswertung der Träume herangezogen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.