Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To copy parts of an article…

PEP-Web Tip of the Day

To copy a phrase, paragraph, or large section of an article, highlight the text with the mouse and press Ctrl + C. Then to paste it, go to your text editor and press Ctrl + V.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Jores, A. (1960). Curtius F.: Individuum und Krankheit. Grundzüge einer Individualpsychologie. Berlin (Springer Verlag) 1959, 467 Seiten, DM 88,—.. Psyche – Z Psychoanal., 14(8):846-847.

(1960). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 14(8):846-847

Curtius F.: Individuum und Krankheit. Grundzüge einer Individualpsychologie. Berlin (Springer Verlag) 1959, 467 Seiten, DM 88,—.

Review by:
A. Jores

In dem vorliegenden Buch wird der Versuch unternommen, der Individualität des Menschen im Krankheitsgeschehen gerecht zu werden, und alle die Faktoren zu berücksichtigen, die in dieser Hinsicht die Krankheitsgestaltung wie den Krankheitsablauf beeinflussen. Nach einer Einleitung und einem 1. Abschnitt über die Typologie und Individualität bringt der nächste Hauptabschnitt die Individualität und die Krankheitsentstehung. In allen Teilen dieses Abschnittes wird die Multikausalität sehr energisch vertreten und vor zu einseitiger Betrachtung gewarnt. Auch in dem Abschnitt über psychische Krankheitsverursachung wird sehr entschieden darauf hingewiesen, daß auch hier eine einseitige Betrachtung falsch ist und gerade von Seiten der Psychosomatik die Erbfaktoren oft viel zu wenig berücksichtigt werden. Die vegetative Labilität, die in diesem Sinne als ein anlagemäßiges Moment von dem Verf. angesehen wird, ist sehr häufig von einer psychopathischen bzw. neurotischen Persönlichkeitsstruktur begleitet. Auch diese werden als erbbedingt angesehen. Man bedauert sehr, gerade in diesem Abschnitt kaum ein Wort über die tiefenpsychologischen Forschungsergebnisse und die Prägung der neurotischen Charakterstruktur durch Umweltbedingungen der frühen Kindheit zu finden. Gerade diese wichtige Auseinandersetzung mit der Anlage als erbbedingt oder der Anlage als Resultat einer Umweltschädigung in der frühen Kindheit findet überhaupt keine Erwähnung.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.