Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To share an article on social media…

PEP-Web Tip of the Day

If you find an article or content on PEP-Web interesting, you can share it with others using the Social Media Button at the bottom of every page.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Eicke, D. (1960). Der Mensch unter Gottes Anruf und Ordnung. Hrsg. Richard Hauser, Franz Scholz. Düsseldorf (Patmos Verlag) 1958, 270 Seiten, 18,— DM.. Psyche – Z Psychoanal., 14(8):878-879.

(1960). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 14(8):878-879

Der Mensch unter Gottes Anruf und Ordnung. Hrsg. Richard Hauser, Franz Scholz. Düsseldorf (Patmos Verlag) 1958, 270 Seiten, 18,— DM.

Review by:
D. Eicke

Das Buch ist eine Festgabe zum 70. Geburtstag des Freiburger Moraltheologen Theodor Müncker. Die zahlreichen Aufsätze sind größtenteils Referate über den derzeitigen Stand von Wissensgebieten aus der Soziologie und Psychologie unter dem Gesichtspunkt der Bewertung im Sinne der katholischen ethischen Standpunkte.

Die Aufsätze handeln u. a. über Gewissensfreiheit, Sittlichkeit, Ethos der Freizeit, Probleme der Notlüge, Organverpflanzung beim Menschen, Aspekte der psychologischen Theoriebildungen, politische Ethik im Vergleich der Konfessionen, Vergleich von hierarchischem und solidarischem Grundgesetz in Ehe und Familie. Von Josef Goldbrunner ist ein Artikel über neue Methoden im Religionsunterricht, wo u. a. Szenenspiele angewandt werden. Bemerkenswert ist der Aufsatz von Wilhelm Heinen: Rücksichtslosigkeit — Rücksichtsnahme im Verkehr (zur Psychologie und Ethik im Straßenverkehr). Wenn Verf. auch keine nähere Begründung für seine Ansichten gibt, so sind doch die verschiedenen Verhaltensweisen im Verkehr so treffsicher gezeichnet, daß das Lesen Vergnügen bereitet.

Vergleiche mit der Psychotherapie (Hubert Berndt: Zur Deutung der Beziehungen zwischen Psychotherapie und Askese) haben meist den Nachteil, daß übersehen wird, daß die Psychotherapie eine Behandlungsmethode für kranke Menschen ist und nicht eine ideelle Lebensausrichtung.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.