Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see papers related to the one you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

When there are articles or videos related to the one you are viewing, you will see a related papers icon next to the title, like this: RelatedPapers32Final3For example:

2015-11-06_09h28_31

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are related (including the current one). Related papers may be papers which are commentaries, responses to commentaries, erratum, and videos discussing the paper. Since they are not part of the original source material, they are added by PEP editorial staff, and may not be marked as such in every possible case.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Nacht, S. Racamier, P.C. (1961). DIE DEPRESSIVEN ZUSTĂ„NDE. Psyche – Z Psychoanal., 14(11):651-677.

(1961). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 14(11):651-677

DIE DEPRESSIVEN ZUSTÄNDE

S. Nacht und P. C. Racamier

Translated by:
U. Seemann-de Boor

Definition und klinische Daten

Um bereits zu Beginn dieser Studie jede terminologische Unklarheit zu vermeiden, wollen wir deprimiert den Kranken im Zustand der Depression nennen, und depressiv ein für die Depression prädisponiertes Individuum. Wir definieren die Depression als einen pathologischen Zustand, der charakterisiert ist durch ein seelisches Leiden und bewußte Schuldgefühle, begleitet von einer deutlichen Herabsetzung des Selbstwertgefühls sowie von einer Verminderung der seelischen, psychomotorischen und sogar organischen Aktivität.

Und wir möchten darauf hinweisen, daß diese deskriptive Definition nicht ohne weiteres die Anwendung der Begriffe “depressive Position” von M. Klein und “anaklitische Depression” von R. Spitz erlaubt, um Tatbestände zu umschreiben, deren Bedeutung wir wahrlich nicht bestreiten wollen. Es wäre unseres Erachtens jedoch besser gewesen, sie mit den ursprünglichen Termini zu belegen, um eine Wortverwirrung zu vermeiden, die fast immer auch eine Begriffsverwirrung nach sich zieht.

Aber in den Grenzen der von uns gegebenen klinischen Definition beobachten wir bedeutungsvolle Abweichungen. Der depressive Zustand kann mehr oder weniger intensiv sein, bisweilen ist er nur latent vorhanden. Die seelischen Abläufe können verändert, verlangsamt und verdunkelt sein, sie können aber auch fast intakt bleiben. Bisweilen beherrschen Traurigkeit und Schuldgefühle das Bild, in anderen Fällen, besteht ein Gefühl der Leere.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.