Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use Evernote for note taking…

PEP-Web Tip of the Day

Evernote is a general note taking application that integrates with your browser. You can use it to save entire articles, bookmark articles, take notes, and more. It comes in both a free version which has limited synchronization capabilities, and also a subscription version, which raises that limit. You can download Evernote for your computer here. It can be used online, and there’s an app for it as well.

Some of the things you can do with Evernote:

  • Save search-result lists
  • Save complete articles
  • Save bookmarks to articles

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Bonnard, A. (1961). DIE PRIMÄRE BEDEUTUNG DER ZUNGE IN NORMALEN UND ABNORMEN ZUSTÄNDEN. Psyche – Z Psychoanal., 14(11):690-700.

(1961). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 14(11):690-700

DIE PRIMÄRE BEDEUTUNG DER ZUNGE IN NORMALEN UND ABNORMEN ZUSTÄNDEN

Augusta Bonnard

Translated by:
Käte Hügel

Alexander Pope hat uns zwar gelehrt, daß das wahre Studium des Menschen der Mensch sei, aber er hat uns keinen Hinweis gegeben, wo wir mit diesem Studium ansetzen können, wo der Prozeß der Menschwerdung beginnt. Der vorliegende Beitrag soll versuchen, einen solchen Hinweis zu geben. Der Mensch beginnt ja immer mit Wahrnehmungserlebnissen, die fast ausschließlich, zumindest in den Anfangsstadien des nachgeburtlichen Lebens, vom Sinnesapparat vermittelt werden.

Auf Grund einer Vielfalt von Beobachtungen über die Eigenschaften und Aufgaben der Zunge zu allen Lebenszeiten, wovon hier nur ein Ausschnitt gegeben werden kann, und auf Grund der bekannten anatomischen und physiologischen Daten möchten wir die folgende These aufstellen: Das Organ, das auf der untersten Stufe einer Skala der unterscheidenden Erfahrungen wirksam ist, ist die Zunge, von der Zungenspitze bis zu den hinteren Geschmacksknospen. Die Folgerung, daß die Zunge für die Organisation des Körperschemas von grundlegender Bedeutung ist und daß sie als erstes Medium der Objektbesetzung dient, wurde bereits in einer früheren Mitteilung (1) gezogen. Dort wurde die Zunge unter anderem klinischen Material erwähnt, um meine Auffassung bezüglich “Pathologischer Funktionsweisen auf der Vorstufe des Körper-Ichs” zu erläutern. Das in der genannten Mitteilung erwähnte Material stammte von drei Patienten, in deren Anamnese sich frühe Störungen der Ich-Synthese und der Ichfunktionen ergaben.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.