Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: You can request more content in your language…

PEP-Web Tip of the Day

Would you like more of PEP’s content in your own language? We encourage you to talk with your country’s Psychoanalytic Journals and tell them about PEP Web.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Biermann, G. (1961). Pulver, Urs: Spannungen und Störungen im Verhalten des Säuglings. Beobachtungen über die Wirkung leichter Drucksituationen im ersten Lebensjahr. Bern-Stuttgart (Hans Huber) 1959, 123 Seiten, 12,00 sFr./DM.. Psyche – Z Psychoanal., 14(12):943-944.

(1961). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 14(12):943-944

Pulver, Urs: Spannungen und Störungen im Verhalten des Säuglings. Beobachtungen über die Wirkung leichter Drucksituationen im ersten Lebensjahr. Bern-Stuttgart (Hans Huber) 1959, 123 Seiten, 12,00 sFr./DM.

Review by:
G. Biermann

Im Rahmen eines größeren Forschungsprogrammes über genetische Charakterologie (Meili-Bern) untersuchte Verf. 26 Kleinkinder in unterschiedlichem häuslichem Milieu. Die Kinder wurden verschiedenen emotionalen Drucksituationen ausgesetzt und dabei beobachtet. Es wurde ihnen ein Gegenstand gezeigt, sie wurden durch eine Sprungschachtel beunruhigt, und es wurde ihnen ein Gegenstand vorenthalten bzw. entzogen. Die Untersuchungen wurden in fünf Altersstufen des 2. bis 4. Lebensvierteljahres unter möglichst gleichen Bedingungen (Kind im Bett bzw. auf dem Schoß der Mutter oder in einem Untersuchungsstühlchen) vorgenommen, mit der Filmkamera festgehalten und später — unabhängig vom Beobachter — ausgewertet. Dabei erwies sich die Filmkamera selbst bald als wichtigster Versuchsgegenstand für das Kind, auf welchen es mit verschiedenen Graden der Irritierung reagierte.

Verf. stellte drei Hauptsyndrome der Störung fest: Ängstlichkeit des Ausdrucks, Lähmung (Blockierung) und motorische Zerfahrenheit (Nervosität). In einer der vorliegenden Arbeit verwandten Untersuchung von Leitch und Escalona wird auf Freud hingewiesen, nach welchem nicht befriedigte instinktive Strebungen Spannungen und Unlusterlebnisse auslösen. Nach Lewin führt eine Erhöhung des Spannungszustandes zur Primitivisierung und Ent-Differenzierung des seelischen Geschehens. Es ist bei diesen Versuchen zu beachten, daß die gesamtdynamische Veränderung des Grundes (Atmosphäre) die Wirksamkeit der einzelnen Reize bestimmt (Lewin).

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.