Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: You can access over 100 digitized books…

PEP-Web Tip of the Day

Did you know that currently we have more than 100 digitized books available for you to read? You can find them in the Books Section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Hochheimer, W. (1961). Jung, Carl Gustav Psychologische Typen. 9. rev. Auflage. Ges. Werke 6. Band. Zürich und Stuttgart (Rascher-Verlag) 1960, 678 Seiten, 42- DM/sfrs.. Psyche – Z Psychoanal., 15(4):731-732.

(1961). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 15(4):731-732

Jung, Carl Gustav Psychologische Typen. 9. rev. Auflage. Ges. Werke 6. Band. Zürich und Stuttgart (Rascher-Verlag) 1960, 678 Seiten, 42- DM/sfrs.

Review by:
W. Hochheimer

Nach Jungs Schriften zur “Praxis der Psychotherapie” (Ges. Werke, Band 16, vgl. unsere Besprechung in Psyche XII, 1958, Seite 801/802) erschienen nun die “Psychologischen Typen” in 9. Auflage als sechster Band der deutschen Gesamtausgabe. Der Band enthält als Kernstück den im wesentlichen unveränderten Text der 8. Auflage 1950, die wir in Psyche VIII, 1954, Heft 4, Seite 45-48 ausführlicher besprochen haben. Nach Angabe der Herausgeber (M. Niehus-Jung, L. Hurwitz-Eisner, F. Riklin) wurde der Text “zum Teil mit Hilfe des Autors” noch einmal revidiert, doch als “Markstein in Jungs Werk” weitgehend in seiner ursprünglichen Fassung belassen. Das Werk ist nicht nur wegen der Typenlehre, sondern auch wegen der “Definitionen” Jung' scher Grundbegriffe im Eigenkommentar von grundlegender Bedeutung.

An Änderungen im Inhaltsverzeichnis fällt zunächst auf, daß die früheren auf Nietzsche, Jordan, Gross, Worringer, Ostwald bezogenen Untertitel der Hauptkapitel III, IV, VI, VII, IX fortfielen. “Das Typenproblem in der Psychiatrie” wurde in Kapitel VI in “Das Typenproblem in der Psychopathologie” umgetauft, ohne daß inhaltliche Änderungen vorgenommen worden wären. Die bisher 59 “Definitionen” wurden auf 63 erweitert; die neu aufgenommenen Begriffe “Anima”, “Imagination”, “Persona”, “Psyche” sind jedoch nur mit Hinweisen auf ihre Behandlung im Rahmen anderer Definitionen versehen. Neu verfaßt wurde eine Definition des “Selbst”. “Als empirischer Begriff bezeichnet das Selbst den Gesamtumfang aller psychischen Phänomene im Menschen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.