Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see papers related to the one you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

When there are articles or videos related to the one you are viewing, you will see a related papers icon next to the title, like this: RelatedPapers32Final3For example:

2015-11-06_09h28_31

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are related (including the current one). Related papers may be papers which are commentaries, responses to commentaries, erratum, and videos discussing the paper. Since they are not part of the original source material, they are added by PEP editorial staff, and may not be marked as such in every possible case.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Mahler, M.S. (1961). ENTDIFFERENZIERUNG DER WAHRNEHMUNG UND PSYCHOTISCHE “OBJEKTBEZIEHUNG”. Psyche – Z Psychoanal., 15(5):298-305.
    

(1961). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 15(5):298-305

ENTDIFFERENZIERUNG DER WAHRNEHMUNG UND PSYCHOTISCHE “OBJEKTBEZIEHUNG”

Margaret Schoenberger Mahler

Translated by:
Käte Hügel

Wenn wir von der Objektbeziehung des Psychotikers oder von psychotischen Objektbeziehungen sprechen, müssen wir den ursprünglichen psychoanalytischen Begriff der Objektbeziehung neu fassen und erheblich erweitern. Im ursprünglichen Freudschen Sinne bedeutet Objektbeziehung, daß ein Mensch einen anderen Menschen libidinös besetzt. In diesem Sinn ist die Objektbeziehung das zuverlässigste Kriterium für seelische Gesundheit einerseits und therapeutische Behandelbarkeit andererseits. Den Gegensatz zu Objektbeziehungen bilden in unserem Sprachgebrauch Beziehungen narzißtischer Art.

Die Objektbeziehung differenziert sich aus der normalen Mutter-Kind-Einheit heraus, die man als symbiotische Phase bezeichnen könnte (23, 31).

Die Entwicklungsphasen der Objektbeziehung wurden von zahlreichen Autoren beschrieben, von denen hier nur einige wenige genannt werden können: Anna Freud (6) unterscheidet eine frühere Phase des “bedürfnisbefriedigenden Objekts” von einer späteren, in welcher die objekt-libidinöse Besetzung der Mutter — als ganzer Person — von der Befriedigung der Triebbedürfnisse unabhängig wird, ganz spezifisch wird und zu Gegenseitigkeit und Dauer führt; Hartmann (16) spricht von “Objekt-Konstanz”.

Parallel zur Entwicklung der Objektbeziehung läuft die Herausdifferenzierung eines Objekts und eines Selbst (19).

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.