Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To open articles without exiting the current webpage…

PEP-Web Tip of the Day

To open articles without exiting your current search or webpage, press Ctrl + Left Mouse Button while hovering over the desired link. It will open in a new Tab in your internet browser.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Salomon, F. (1962). Stein, Morris I., Hrsg.: Contemporary Psychotherapies. New York (The Free Press of Glencoe) 1961, 386 Seiten.. Psyche – Z Psychoanal., 16(4):748-749.

(1962). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 16(4):748-749

Stein, Morris I., Hrsg.: Contemporary Psychotherapies. New York (The Free Press of Glencoe) 1961, 386 Seiten.

Review by:
F. Salomon

Es handelt sich in diesem Buch um die Wiedergabe einer Reihe von Vorträgen über Psychotherapie, die in den Jahren 1958 und 1959 im Rahmen der Universität von Chicago gehalten wurden. Zehn Psychotherapeuten, die den verschiedensten Schulen angehören, berichten, mit einer Ausnahme, jeweils in einem ersten Aufsatz über die von ihnen speziell gehandhabte therapeutische Technik und Theorie, und in einem zweiten behandeln sie dann deren praktische Anwendung. Dadurch gibt diese Veröffentlichung einen teilweisen Überblick über die mannigfachen Behandlungsmethoden in den USA.

Neben der Psychoanalyse Freuds beeinflußten soziologische Schulen, Erfahrungen über den Lernprozeß, existentialistisches Denken und manchmal ein etwas künstlich geschaffenes Modell einzelne Autoren weitgehend in ihrer Theoriebildung. Was mehr und mehr zu verschwinden scheint, außer bei Vertretern der Psychoanalyse, ist die von Freud erarbeitete und von seinen Schülern weiter entwickelte Libido- und Ich-Theorie. Jede Schule scheint sich einem eigenen Schöpfer verschrieben zu haben, so daß es bei oberflächlicher Lektüre vielfach so aussieht, als bestünde kaum irgendeine Abhängigkeit voneinander, noch ein gegenseitiges Sich-Bereichern. Es ist charakteristisch in dieser Hinsicht, daß die einzelnen Richtungen neue Begriffe einführen, ohne diese gegen die älteren abzugrenzen oder auszuführen, warum sie glauben, letztere nicht verwenden zu können.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.