Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To search for a specific phrase…

PEP-Web Tip of the Day

Did you write an article’s title and the article did not appear in the search results? Or do you want to find a specific phrase within the article? Go to the Search section and write the title or phrase surrounded by quotations marks in the “Search for Words or Phrases in Context” area.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Salomon, F. (1962). Bergler, Edmund: Curable and Incurable Neurotics. Problems of “Neurotic” versus “Malignant” Masochism. New York (Liveright Publishers) 1961, 471 Seiten.. Psyche – Z Psychoanal., 16(4):757-757.

(1962). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 16(4):757-757

Bergler, Edmund: Curable and Incurable Neurotics. Problems of “Neurotic” versus “Malignant” Masochism. New York (Liveright Publishers) 1961, 471 Seiten.

Review by:
F. Salomon

Der kürzlich in New York verstorbene Psychoanalytiker hat sich seit vielen Jahren um die theoretische und die therapeutische Lösung des psychischen Masochismus bemüht. Der Schweregrad dieser unbewußten Selbsttortur oder “Lustdurch-Unlust” entscheidet nach ihm über die psychotherapeutische Behandlungsmöglichkeit. Von dem neurotischen Zustand sei der durch Psychoanalyse nicht oder nur wenig angreifbare schizoide streng zu unterscheiden. Schließlich gibt es für Bergler eigentlich nur eine einzige alles überschattende Neurosenform, eben den psychischen Masochismus. Alle anderen und später auftretenden neurotischen Manifestierungen sind nur Hilfsstationen, um den Grundkonflikt zu verdecken. Aggressive Verhaltensweisen und andere Symptome entsprächen in den meisten Fällen einer Pseudo-Aggressivität, die dazu diene, sowohl das Ich und das Über-Ich des Patienten wie auch die Umwelt über den Mangel an normaler Aggressivität hinwegzutäuschen.

Jeder Säugling habe es mit sieben verschiedenen Ängsten zu tun, die durch die mütterliche Pflege hervorgerufen würden; diese seien es, die schließlich zum psychischen Masochismus führen könnten: 1. Die Angst zu verhungern; 2. die Angst verschlungen zu werden; 3, die Angst vergiftet zu werden; 4. die Angst zu ersticken; 5. die Angst zerstückelt zu werden; 6.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.