Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of Freud SE or GW…

PEP-Web Tip of the Day

When you hover your mouse over a paragraph of the Standard Edition (SE) long enough, the corresponding text from Gesammelte Werke slides from the bottom of the PEP-Web window, and vice versa.

If the slide up window bothers you, you can turn it off by checking the box “Turn off Translations” in the slide-up. But if you’ve turned it off, how do you turn it back on? The option to turn off the translations only is effective for the current session (it uses a stored cookie in your browser). So the easiest way to turn it back on again is to close your browser (all open windows), and reopen it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Stierlin, H. (1962). Existential Psychology, hrsg. von Rollo May, unter Mitarbeit von Gordon Allport, Herman Feifel, Abraham Maslow, Carl Rogers, Joseph Lyons. New York (Random House) 1961, 126 Seiten, 95 c.. Psyche – Z Psychoanal., 16(4):758-758.

(1962). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 16(4):758-758

Existential Psychology, hrsg. von Rollo May, unter Mitarbeit von Gordon Allport, Herman Feifel, Abraham Maslow, Carl Rogers, Joseph Lyons. New York (Random House) 1961, 126 Seiten, 95 c.

Review by:
H. Stierlin

Das kleine Werk enthält eine Reihe von Aufsätzen, die 1959 auf dem Symposium über Existenz-Psychologie auf der Jahresversammlung der amerikanischen psychologischen Gesellschaft in Cincinnati vorgetragen wurden. Sie erlauben einen guten Überblick über den Umfang und die Bewegungsrichtung der Existenz-Psychologie in den Vereinigten Staaten. Rollo May, ein New Yorker Psychologe, ist ihr Wortführer. Die Autoren, die in diesem Buch zu Worte kommen, fühlen sich durch die Ideen existenzphilosophischer, daseinsanalytischer und phänomenologischer Provenienz — sie alle segeln hier noch weitgehend unter dem Sammelbegriff “existential psychology” —, die hier immer mehr bekannt werden, angesprochen. Sie betonen das willkommene Gegengewicht gegen die in der amerikanischen Psychologie herrschenden mechanisierenden und reduzierenden Tendenzen. Zum Teil sind sie jedoch zugleich kritisch angesichts der Verschwommenheit, die diesen Ideenimport aus Europa häufig kennzeichnet. Im ganzen kann man vielleicht von einer “konstruktiven Ambivalenz” gegenüber diesen Ideen sprechen. Ohne Zweifel haben sie — und sie scheinen es noch in steigendem Maße zu tun — viele ernsthafte Psychologen und Psychotherapeuten zur Besinnung über Wesen und Grenzen psychologischen Wissens und Selbstverständnisses angeregt. Besonders die Aufsätze von Rollo May, Herman Feifel und Carl Rogers verraten Bemühung um das Wesentliche bei gleichzeitiger kritischer Reserve. Eine Bibliographie der wesentlichen, dem englischen Leser zur Verfügung stehenden Werke der existenzpsychologischen Richtungen, von Joseph Lyons zusammengestellt und angemerkt, vervollständigt das Buch.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.