Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To save a shortcut to an article to your desktop…

PEP-Web Tip of the Day

The way you save a shortcut to an article on your desktop depends on what internet browser (and device) you are using.

  • Safari
  • Chrome
  • Internet Explorer
  • Opera

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Parin, P. (1962). Leblanc, M.: Personnalité de la femme katangaise. Contribution à l'étude de son acculturation. Louvain/Paris (Publications Universitaires/Béatrice Nauwelaerts), 1960, 403 S., 380 bFr.. Psyche – Z Psychoanal., 16(4):776-777.

(1962). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 16(4):776-777

Leblanc, M.: Personnalité de la femme katangaise. Contribution à l'étude de son acculturation. Louvain/Paris (Publications Universitaires/Béatrice Nauwelaerts), 1960, 403 S., 380 bFr.

Review by:
P. Parin

Die Autorin, eine belgische Psychologin, Dozentin an der Universität Lovanium in Léopoldville, starb 1959 im Alter von 33 Jahren. Sie hat ein Werk hinterlassen, in dem sie in gründlicher und kritischer Weise über Untersuchungen berichtet, die sie im “Centre de Psychologie et de Pédagogie de l'Union Minière du Haut-Katanga” in Elisabethville durchgeführt hat.

Zwei Fragen sollten beantwortet werden:

1.   Wie hat sich das Bild der katangischen Frau, die in der städtischen Umgebung lebt, in den Augen ihrer selbst und in denen der männlichen Umwelt gegenüber dem Herkömmlichen gewandelt, und

2.   worin unterscheidet sich die äußere Haltung und die Persönlichkeit einer Gruppe von Frauen, die dem Kulturkontakt stärker und länger ausgesetzt waren (in Elisabeth ville), von jenen einer anderen soziologisch analogen Gruppe (in Kolwezi), die einem weniger eingreifenden Kontakt mit der abendländischen Lebensform ausgesetzt waren.

Die Anwendung des SCT (Sentence Completion Test) und des TAT (Thematic Apperception Test) in einer den örtlichen und ethnischen Gegebenheiten und der Fragestellung sehr sorgfältig angepaßten Weise hat zu recht klaren Ergebnissen geführt. Die Einstellung zur Frau “verbessert” sich nach dem Grad der Anpassung des Milieus an die abendländische Zivilisation.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.