Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Jappe, G. (1962). Reich, Heinrich: Seelenbilder. Strukturanalyse der Seele durch gegenstandsfreie Bilder, Lehrbuch des TUA-Test-Verfahrens und einer experimentellen Malerei. Z├╝rich, Stuttgart (Rascher) 1960, 308 Seiten, 15 Abb., 7 mehrfarbige Bildtafeln, 36 farbige Karten, 50,00 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 16(4):791-792.

(1962). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 16(4):791-792

Reich, Heinrich: Seelenbilder. Strukturanalyse der Seele durch gegenstandsfreie Bilder, Lehrbuch des TUA-Test-Verfahrens und einer experimentellen Malerei. Zürich, Stuttgart (Rascher) 1960, 308 Seiten, 15 Abb., 7 mehrfarbige Bildtafeln, 36 farbige Karten, 50,00 DM.

Review by:
G. Jappe

Erfahrungen im fernen Osten führen den Verf. zu kulturanthropologischer Betrachtung der Symbole. Zum besseren Verständnis der dinglosen Malerei schafft er in meditativer Ausrichtung auf Symbole Farb-Formkomplexe und hofft damit eine unmittelbar aus dem kollektiven Unbewußten stammende, von bewußter (= individueller) Beurteilung unabhängige Darstellung des jeweiligen Symbols zu geben. Die psychodiagnostische Anwendung ergab sich nebenbei.

In seiner heutigen Fassung besteht der Test aus 36 Karten, aus denen der Pb 12 sympathische und 12 unsympathische auszuwählen hat. Die Nummern der Karten werden in der Reihenfolge der Wahl nach + und — getrennt notiert und anschließend in ein Formblatt eingetragen. Zur Ergänzung des Verfahrens läßt man den Pb das sympathischste und das unsympathischste Bild aus dem Gedächtnis nachmalen, wofür genormte Farbstifte gebraucht werden. Die Deutung geht aus von der Hypothese, die Bilder symbolisierten bestimmte “Grundkräfte” (I), “Grundeinstellungen” (II), “Subjektive Haltungen” (III), “Objektbeziehungen” (IV), aufgeschlüsselt in einem beigefügten Katalog.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.