Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To save articles in ePub format for your eBook reader…

PEP-Web Tip of the Day

To save an article in ePub format, look for the ePub reader icon above all articles for logged in users, and click it to quickly save the article, which is automatically downloaded to your computer or device. (There may be times when due to font sizes and other original formatting, the page may overflow onto a second page.).

You can also easily save to PDF format, a journal like printed format.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Grau, G. (1962). Podach, E. F.: Friedrich Nietzsche. Werke des Zusammenbruchs. Heidelberg (Rothe) 1961, 432 Seiten.. Psyche – Z Psychoanal., 16(4):798-800.

(1962). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 16(4):798-800

Verschiedenes

Podach, E. F.: Friedrich Nietzsche. Werke des Zusammenbruchs. Heidelberg (Rothe) 1961, 432 Seiten.

Review by:
G.-G. Grau

Es ist ein merkwürdiges Phänomen: je mehr Nietzsche als Philosoph aus politischen Gründen tabu ist, um so mehr scheint man bemüht, auf philologischem Wege gleichsam nachträglich die Grundlosigkeit der Bedeutung aufzuzeigen, die er unversehens in der bzw. für die Politik gewonnen hat. Diese Bemühungen sollen — so sieht es jedenfalls im Ergebnis aus — den Denker zwar von einer letzten Verantwortung für die deutsche Vergangenheit freisprechen; jedoch muß er solchen, gleichermaßen auf die offensichtliche Übersteigerung wie auf die neu entdeckte Unfertigkeit der Arbeiten seiner letzten Phase gestützten partiellen Freispruch damit bezahlen, daß man ihm zugleich das Mitspracherecht hinsichtlich der Probleme der Gegenwart verwehrt. Einer Gegenwart, deren Bewältigung man weithin nur durch eine christliche Politik im allgemeinsten Sinne glaubt leisten zu können, weshalb man aber gleichzeitig sich eine philosophische Erörterung der Problematik des Christentums nicht mehr glaubt leisten zu dürfen. Allenfalls wird darauf verwiesen, daß doch auch Nietzsche selber schließlich am “Tode Gottes” zerbrochen sei, wobei man verschweigt, daß er dieses “Ereignis” nicht zuletzt in der ahnungslosen Konstituierung des deutschen Kaiserreiches auf so etwas wie ein politisches Christentum bestätigt fand; oder man verschweigt, daß die als notwendig empfundene Durchsetzung des letzteren im Prinzip bereits eine jenseits von Gut und Böse konstituierte Welt voraussetzt, — wenn man allen Ernstes diskutiert, ob bzw.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.