Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To receive notifications about new content…

PEP-Web Tip of the Day

Want to receive notifications about new content in PEP Web? For more information about this feature, click here

To sign up to PEP Web Alert for weekly emails with new content updates click click here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Meng, H. (1962). WAR BUDDHA SCHIZOPHREN?. Psyche – Z Psychoanal., 16(6):374-377.

(1962). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 16(6):374-377

WAR BUDDHA SCHIZOPHREN?

Heinrich Meng

Die Frage unserer Überschrift wurde des öfteren gestellt, z. B. von Franz Alexander in seinem Vortrag “Der biologische Sinn psychischer Vorgänge”. Für alle Religionsstifter, für eine Reihe Genies, wie für zahlreiche Künstler, z. B. kürzlich für Kubin, wurde das Problem “Ist Genialität eine Krankheit” aufgeworfen. In der 4. Auflage von Wilhelm Lange-Eichbaum “Genie, Irrsinn und Ruhm”, S. 283, findet sich folgende Charakteristik: Buddha Gautama (etwa 550 bis 477 v. Chr.), Indischer Religionsstifter. Verließ ohne Abschied Frau und Kind. Wanderte, fastete viel. Im Hunger Ekstasen. Folgte Roudraka, seinem Johannes der Täufer. Gegen Ritus (haßte die Brahmanen); für Tugend, Mitleid, Selbstlosigkeit. Größenideen: Herr der Welt, allmächtig, höchstes Wesen. Halluzinationen von Göttern, Engeln, Dämonen. Melancholisch, asketisch, bescheiden, sanft. Wandersucht, lebte von Almosen. Viele Schüler, viele Feinde (Binet-Sanglé 1912). (Es würde sich sehr lohnen, das Problem pathographisch neu aufzunehmen. Jedenfalls extrem schizoid. Hyperästhetisch. Schizophrener Schub? Paraphrenie ohne Zerfall nicht ausgeschlossen. Milieu, Zeitgeist und Psychogenes wären sehr zu berücksichtigen.)

Die Stelle ist Veranlassung zu folgenden Ausführungen:

Charakteristik des Buddhismus und seines Begründers

Über Gautama Buddha, wahrscheinlich 560—480 v.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.