Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To go directly to an article using its bibliographical details…

PEP-Web Tip of the Day

If you know the bibliographic details of a journal article, use the Journal Section to find it quickly. First, find and click on the Journal where the article was published in the Journal tab on the home page. Then, click on the year of publication. Finally, look for the author’s name or the title of the article in the table of contents and click on it to see the article.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Illing, H.A. (1962). Shands, Harley G.: Thinking and Psychotherapy. Cambridge, Mass. (Harvard University Press), 1961, 319 Seiten 5,75 $.. Psyche – Z Psychoanal., 16(8):841-842.

(1962). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 16(8):841-842

Shands, Harley G.: Thinking and Psychotherapy. Cambridge, Mass. (Harvard University Press), 1961, 319 Seiten 5,75 $.

Review by:
H. A. Illing

Der Zweck dieses Buches ist es, möglichst alle gegenwärtigen Theorien der Neurophysiologie, Sozialpsychologie, Psychiatrie und der Sprachwissenschaften zu sammeln bzw. zu vereinigen. Der Verf. ist universal belesen, und der Leser wird von Sherrington bis Riesman über Freud, Dewey, Piaget und Whorf geleitet.

Trotz vieler Platitüden bewegt sich das Buch auf ziemlich hohem Niveau. Allerdings wird der weit vorgeschrittene Theoretiker wenig Neues finden, aber er könnte öfters angenehm überrascht sein, wie „nett“ Daten und Theorien hier zu einem neuen „slant“ vereinigt worden sind. Obwohl der Titel auf die Psychotherapie hinweist, ist sie doch nicht das Hauptthema, lediglich die psychotherapeutische „interaction“ ist wiederholt benutzt, um die Diskussion über das Thema „Denken“ zu illustrieren. Diese Diskussion bringt aber dem Leser nichts Befriedigendes.

Sprache, Perzeption und Gedankenprozeß haben große Bedeutung in der modernen psychoanalytischen Ich-Psychologie gewonnen. Informierte Leser werden viele Teile dieses Buches als zutreffend empfinden, ganz besonders die Variationen von Piagets Konzepten der Akkommodierung und Assimilierung. Die Bedeutung dieser Begriffe für die Ich-Psychologie ist allerdings vom Verf. nicht betont worden, trotz seines angeblichen Interesses für die Psychoanalyse.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.