Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To limit search results by article type…

PEP-Web Tip of the Day

Looking for an Abstract? Article? Review? Commentary? You can choose the type of document to be displayed in your search results by using the Type feature of the Search Section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Brocher, T. (1962). PSYCHOLOGIE UND SOZIOLOGIE Pflanz, M.: Sozialer Wandel und Krankheit. Ergebnisse und Probleme der medizinischen Soziologie. Stuttgart (F. Enke) 1962, 403 Seiten, 39,—DM.. Psyche – Z Psychoanal., 16(8):850-853.

(1962). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 16(8):850-853

PSYCHOLOGIE UND SOZIOLOGIE Pflanz, M.: Sozialer Wandel und Krankheit. Ergebnisse und Probleme der medizinischen Soziologie. Stuttgart (F. Enke) 1962, 403 Seiten, 39,—DM.

Review by:
T. Brocher

Medizin, Sozialpsychologie und Soziologie befinden sich in einem Klärungsprozeß ihrer gegenseitigen Beziehungen. Manfred Pflanz hat mit diesem Buch zum ersten Mal im deutschsprachigen Schrifttum eine vorzügliche und umfassende Monographie der Aufgaben, Methoden, Hypothesen und Ergebnisse der Medizin-Soziologie gegeben. Entscheidend für die Bedeutung des Buches sind die umfangreichen eigenen Untersuchungen, die eine empirische Grundlage der Diskussion von Korrelationen zwischen der Häufigkeit von Krankheiten und soziologischen Faktoren bilden.

Im Gegensatz zu weniger gründlichen Studien, die zu vorschnellen Rückschlüssen verleiten können, besticht die Darstellung und Auswertung der Ergebnisse durch die gewissenhafte Sorgfalt und das behutsame Abwägen der möglichen Folgerungen.

Dem historischen Abriß folgt eine zur klaren Verständigung notwendige Abgrenzung von der Sozialmedizin und Sozialhygiene einerseits, sowie eine Darstellung der Berührungspunkte der Medizin-Soziologie und der psychosomatischen Medizin.

Die Absicherung der Begriffe und Definitionen verhütet die von Pflanz selbst im Schlußkapitel erwähnte mögliche Gefahr der bloßen Theorienbildung mit der Tendenz zur Weltverbesserung, die in Grenzgebieten auftauchen kann.

Auch in der Erörterung der Aufgaben und Systematik sowohl der „Sociology of medicine“ wie einer „Sociology in medicine“ bleibt die Gesamtkonzeption wohltuend realistisch an konkreten Forschungsergebnissen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.