Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To refine search by publication year…

PEP-Web Tip of the Day

Having problems finding an article? Writing the year of its publication in Search for Words or Phrases in Context will help narrow your search.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Goudsmit, W. (1962). ÜBER ABWEHRMECHANISMEN BEI SOGENANNTEN PSYCHOPATHEN. Psyche – Z Psychoanal., 16(9):512-520.

(1962). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 16(9):512-520

ÜBER ABWEHRMECHANISMEN BEI SOGENANNTEN PSYCHOPATHEN

W. Goudsmit

Die Arbeit Paul Parins über die Abwehrmechanismen des Psychopathen hat nicht nur für die Behandlung von dissozialen Patienten, sondern auch für das weitere Verständnis der verschiedenen Abwehrvorgänge große Bedeutung.

Parin beschreibt Psychopathen als Persönlichkeiten, „die keine Spannungen aushalten, die auf eine unmittelbare Befriedigung ihrer Triebbedürfnisse ausgehen, die darum asozial, häufig antisozial werden. Oft sind sie aggressiv. Genauer gesehen greift der Psychopath meist nicht etwa die Gesellschaft an, sondern diese stört ihn in seinem Streben nach Befriedigung. Er vermag keine dauernde Beziehung zu Liebesobjekten aufrechtzuerhalten. Sein Gewissen scheint zu fehlen, oder sein Überich zumindest sehr mangelhaft ausgebildet zu sein.“

Im weiteren stimmt Parin mit den Autoren überein, die annehmen, daß Psychopathen sehr wohl ein Überich hätten, daß die gegen das Überich gerichtete Abwehr jedoch den Eindruck entstehen lasse, es sei gar nicht vorhanden.

Am Beispiel einiger Patienten erklärte Parin diese Auffassung und beschreibt sechs Formen dieser Abwehr, nämlich die Projektion des Überichs in äußere Autoritäten, die Identifikation mit einem Überich-Träger, die Verleugnung des Überichs, die Icheinschränkung, die Bestechung des Überichs und die dauerhafte Isolierung des Überichs.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.