Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see papers related to the one you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

When there are articles or videos related to the one you are viewing, you will see a related papers icon next to the title, like this: RelatedPapers32Final3For example:

2015-11-06_09h28_31

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are related (including the current one). Related papers may be papers which are commentaries, responses to commentaries, erratum, and videos discussing the paper. Since they are not part of the original source material, they are added by PEP editorial staff, and may not be marked as such in every possible case.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Freyberger, H. Strube, K. (1963). PSYCHOSOMATISCHE ASPEKTE DER FETTSUCHT,. Psyche – Z Psychoanal., 16(10):561-578.

(1963). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 16(10):561-578

PSYCHOSOMATISCHE ASPEKTE DER FETTSUCHT,

H. Freyberger und K. Strube

Die in internistischer Sicht noch nicht hinreichend geklärte Ätiologie und Pathogenese der Adipositas sowie daraus resultierende bescheidene Therapieerfolge mit reiner Diätetik führten dazu, daß sich auch die Psychosomatik dem Fettsuchtsproblem zuwandte. Das Hauptinteresse der Psychosomatik richtete sich vorwiegend auf Fragen seelischer Determinationen für gesteigerte Eßbedürfnisse sowie Fragen psychotherapeutischer Indikationen (Kaplan, 1957; Bruch, 1957). Da die entsprechenden Literaturbefunde aus verschiedenen Gründen nur schwer vergleichbar sind, möchten wir hier darauf verzichten, eine Literaturübersicht zu geben, sondern uns vielmehr auf die Wiedergabe eigener Untersuchungsbefunde konzentrieren.

I Methodik

Unser Beobachtungsgut bestand aus 20 weiblichen und 20 männlichen, primär aus internistischen Gründen überwiesenen Fettsuchtskranken im Alter von 16 bis 55 Jahren.

Voraussetzungen für die Erfassung waren

a)   Progredienz hinsichtlich des überschießenden Fettgewebswachstums,

b)   adiposoid-dysplastischer Körperbau im Sinne der Kretschmerschen Habitussystematik (vgl. hierzu Freyberger, 1960),

c)   Behandlungsresistenz gegenüber der bisherigen Somatotheraphie.

Das weitere methodische Vorgehen bestand in

a)   diätetischer Entfettungskur von mindestens zwei- bis dreimonatiger Dauer,

b)   mindestens 12, gleichmäßig über die Diätkur verteilten psychologischen Explorationen,

c)   psychologischer Testbatterie, nämlich Hamburg-Wechsler-Intelligenztest für Erwachsene (HAWIE), Rorschach-Test, Thematischer Apperceptionstest (TAT.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.