Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see the German word that Freud used to refer to a concept…

PEP-Web Tip of the Day

Want to know the exact German word that Freud used to refer to a psychoanalytic concept? Move your mouse over a paragraph while reading The Standard Edition of the Complete Psychological Works of Sigmund Freud and a window will emerge displaying the text in its original German version.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Freyberger, H. (1963). MITTEILUNGEN: 1. CONGRÈS INTERNATIONAL DE MÉDECINE PSYCHOSOMATIQUE ET MATERNITÉ. Psyche – Z Psychoanal., 16(10):650-651.

(1963). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 16(10):650-651

MITTEILUNGEN: 1. CONGRÈS INTERNATIONAL DE MÉDECINE PSYCHOSOMATIQUE ET MATERNITÉ

H. Freyberger

(Tagungsbericht)

Vom 8. bis 12. Juli 1962 fand in Paris unter dem Vorsitz von J. Ravina (Paris) – die Organisation lag in den bewährten Händen von H. Michel-Wolfromm und L. Chertok (Paris) – der „1. Internationale Kongreß für Psychosomatische Medizin, Schwangerschaft und Mutterschaft“ statt. Leitthemen waren „Psychologische und soziologische Untersuchung der Frau unter besonderer Berücksichtigung von Schwangerschaft, Entbindung und postpartaler Periode“, „Psycho-Physiologie der Wehen“, „Theorien, praktische Erfahrungen und Ergebnisse der psychosomatischen Geburtsvorbereitung“ sowie „Bewertung und Begrenzung der psychosomatischen geburtshilflichen Methoden“. – Da es unmöglich ist, im Rahmen dieses Berichtes die ca. 146 Vorträge auch nur annähernd zu skizzieren, soll lediglich auf einige Vorträge hingewiesen und danach kurz eingegangen werden auf das besonders eingehend behandelte Thema der Psychoprophylaxe der Geburt.

Hinzuweisen wäre zunächst, neben dem Referat von M. Head (USA.) („Conception, Pregnancy, Labour and Puerperium in Cultural Perspective“), auf Vorträge von G. L. Bibring (USA.) sowie R. Held (Frankreich), denen sich R. Spitz (USA.) mit glänzend fundierten Demonstrationen anschloß. Bibring beschäftigte sich, unter Anführung klinischer Beispiele, vornehmlich mit denjenigen Aufgaben, die im Hinblick auf das Mutterwerden gelöst werden müssen, nämlich den notwendigen Umstellungen der Beziehung zur eigenen Mutter und zum Ehemann in seiner neuen Rolle als Vater sowie den Veränderungen der Beziehung des „Ichs“ als Einheit in Richtung einer Erweiterung zur „Wir (Ich-Kind)-Einheit“.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.