Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of Freud SE or GW…

PEP-Web Tip of the Day

When you hover your mouse over a paragraph of the Standard Edition (SE) long enough, the corresponding text from Gesammelte Werke slides from the bottom of the PEP-Web window, and vice versa.

If the slide up window bothers you, you can turn it off by checking the box “Turn off Translations” in the slide-up. But if you’ve turned it off, how do you turn it back on? The option to turn off the translations only is effective for the current session (it uses a stored cookie in your browser). So the easiest way to turn it back on again is to close your browser (all open windows), and reopen it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Mitscherlich-Nielsen, M. (1963). PSYCHOTHERAPIE UND TIEFENPSYCHOLOGIE Lorandy Sandor Henry I. Schneer (Hsgb.): Adolescents. Psychoanalytic Approach to Problems and Therapy. New York (P. B. Hoeber) 1961. 378 Seiten, 8,50 $.. Psyche – Z Psychoanal., 16(12):907-915.

(1963). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 16(12):907-915

Buchbesprechungen

PSYCHOTHERAPIE UND TIEFENPSYCHOLOGIE Lorandy Sandor Henry I. Schneer (Hsgb.): Adolescents. Psychoanalytic Approach to Problems and Therapy. New York (P. B. Hoeber) 1961. 378 Seiten, 8,50 $.

Review by:
M. Mitscherlich-Nielsen

Im allgemeinen sind wir Psychotherapeuten wie auch die Eltern und Lehrer von Jugendlichen geneigt, die Pubertät wie ein Gewitter an uns vorüberziehen zu lassen und auf eine ruhigere Periode zu warten, bevor wir uns den Jugendlichen wieder nähern und es wagen, eine Psychotherapie zu beginnen. Da jedoch in dieser Entwicklungsphase Entscheidungen gefällt werden können, die später nicht mehr rückgängig zu machen sind, ist eine differenziertere Erkenntnis dieser in sich eigentümlichen Übergangsperiode gewiß von größter Bedeutung.

Wenn wir die Pubertät eine Übergangsphase zwischen Kindheit und Erwachsensein nennen, sind damit schon die wichtigsten Konfliktsituationen angesprochen. In ihr pflegen die frühkindlichen ödipalen Probleme in erneuter Intensität aufzutreten, während andererseits von dem Jugendlichen erwartet wird, daß er sich von der Familie zu lösen beginnt. Aber die Pubertät ist mehr als eine Wiederholung frühkindlicher ödipaler Problematik und mehr als das Wiederauftauchen früherer ungelöster sexueller und aggressiver Konflikte. Die Wünsche und Strebungen der Pubertierenden sind anders als die eines Kleinkindes, mögen sie auch noch so viel Ähnlichkeiten aufweisen. Die Beziehung des Jugendlichen zu seinen Eltern ist nicht nur durch die Reaktivierung seiner ödipalen Probleme so schwierig, sondern auch, weil er Angst vor dem Erwachsenwerden und vor der Außenwelt hat und glaubt, den an ihn gestellten Anforderungen nicht gewachsen zu sein.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.