Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see author affiliation information in an article…

PEP-Web Tip of the Day

To see author affiliation and contact information (as available) in an article, simply click on the Information icon next to the author’s name in every journal article.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Hochheimer, W. (1963). PSYCHIATRIE Bellak, Leopold (Hrsg.): Contemporary European Psychiatry. New York (Grove Press), London (Evergreen Books Ltd.) 1961, 372 Seiten, 7,50 $, als paperback 3,95 $.. Psyche – Z Psychoanal., 16(12):928-929.

(1963). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 16(12):928-929

PSYCHIATRIE Bellak, Leopold (Hrsg.): Contemporary European Psychiatry. New York (Grove Press), London (Evergreen Books Ltd.) 1961, 372 Seiten, 7,50 $, als paperback 3,95 $.

Review by:
W. Hochheimer

Der Verf., bei uns u. a. durch die Herausgabe seiner „Projective Psychology“ (New York, 1950) rühmlich bekannt, legt hier einen Sammelband über zeitgenössische europäische Psychiatrie vor. Das Buch enthält folgende Beiträge: eine Einführung von Bellak unter dem Titel „Einige persönliche Reflexionen über Europäische und Amerikanische Psychiatrie“; „Frankreich“ von Pierre Pichot; „Deutschland und Österreich“ von Hans Hoff und O. H. Arnold; „Groß-Britannien“ von Aubrey Lewis; „Italien“ von Ugo Cerletti; „Skandinavien“ von Gabriel Langfeldt; „Sowjetunion“ von V. A. Gilyarovsky; „Schweiz“ von Gaetano Benedetti und Christian Müller.

Bellak sagt in seiner Einleitung, nachdem er sein halbes Leben in Europa und die andere Hälfte in den Vereinigten Staaten verbracht habe, sei in ihm der Wunsch lebendig geworden, eine Bilanz der europäischen Psychiatrie zu überblicken. Von der amerikanischen Psychiatrie wird zunächst gesagt, sie verdanke ihr Aufblühen einmal den hohen Lebensstandards, dann aber auch dem besonderen Interesse für das Wohlbefinden des einzelnen aus sozialökonomischen und kulturellen Motiven. Die amerikanische Psychiatrie sei nicht so uniform und vorherrschend psychodynamisch bestimmt, wie das Europäern erscheine.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.