Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by Rank…

PEP-Web Tip of the Day

You can specify Rank as the sort order when searching (it’s the default) which will put the articles which best matched your search on the top, and the complete results in descending relevance to your search. This feature is useful for finding the most important articles on a specific topic.

You can also change the sort order of results by selecting rank at the top of the search results pane after you perform a search. Note that rank order after a search only ranks up to 1000 maximum results that were returned; specifying rank in the search dialog ranks all possibilities before choosing the final 1000 (or less) to return.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Bubser, E. (1963). Linschoten, Johannes: Auf dem Weg zu einer phänomenologischen Psychologie. Die Psychologie von William James. Berlin (de Gruyter) 1961, 253 Seiten, 34,—DM.. Psyche – Z Psychoanal., 16(12):939-942.

(1963). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 16(12):939-942

Linschoten, Johannes: Auf dem Weg zu einer phänomenologischen Psychologie. Die Psychologie von William James. Berlin (de Gruyter) 1961, 253 Seiten, 34,—DM.

Review by:
E. Bubser

James sagte von seinen „Principles of Psychology“, daß sie keine Wissenschaft sondern nur die Hoffnung auf eine Wissenschaft enthielten, und in der Tat versucht dieses klassische Werk, das fast alle Tendenzen des psychologischen Denkens im Übergang von der alten Bewußtseinsphilosophie zur Wissenschaft vom Verhalten in sich zusammenfaßt, der Erfüllung dieser Hoffnung nicht durch systematische Konstruktionen vorzugreifen. Die „Principles“ sind ein eminent persönliches Buch, in dem physiologische Spekulation, biologische Reflexion und Philosophie des Erlebens nicht so sehr in der Sache übereinkommen als vielmehr durch die Kraft, dieses Geistes plastisch werden und einander durchdringen. Der Psychologe findet hier einen weitausgespannten Überblick über eine denkerische Tätigkeit, die ihr Material in den verschiedensten Formen und Graden der Formbarkeit zurückgelassen hat.

Nach alledem scheint das Verfahren Linschotens ganz legitim zu sein: „In der eigenen Terminologie von James-, seine Psychologie ist das Thema, das ‚topic‘ der folgenden Betrachtungen. Aber die Bearbeitung beschränkt sich nicht auf einen reinen Kommentar; als Kontext wurde die Phänomenologie gewählt. Dieser Kontext umreißt die Bedeutung, in der James vor uns erscheinen wird … Daß dieses keine willkürliche Interpretation ist, daß die Psychologie von James den Weg zu einer phänomenologischen Psychologie öffnet (wenn auch dieser wiederholt unterbrochen wird), hoffen die folgenden Kapitel aufzuzeigen — nicht an, sondern in der von James entwickelten Theorie“ (Seite 2).

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.