Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To refine search by publication year…

PEP-Web Tip of the Day

Having problems finding an article? Writing the year of its publication in Search for Words or Phrases in Context will help narrow your search.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Argelander, H. (1963). Homans, George Caspar: Theorie der sozialen Gruppe. Köln u. Opladen (Westdeutscher Verlag) 1959,450 Seiten, 37,50 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 16(12):942-944.

(1963). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 16(12):942-944

Homans, George Caspar: Theorie der sozialen Gruppe. Köln u. Opladen (Westdeutscher Verlag) 1959,450 Seiten, 37,50 DM.

Review by:
H. Argelander

Bei dieser Veröffentlichung handelt es sich um die Übersetzung des 1950 in New York erschienenen und in Fachkreisen bekannten Buches „The human Group“. Das Thema „Gruppe“ wird von einem Soziologen bearbeitet, was in dem Vorstellungsbereich, aus dem bestimmte Gedanken formuliert werden, in der Begriffssprache und der angewandten Methode zum Ausdruck kommt. Die Ergebnisse dieser Studie werfen Fragen auf, deren Diskussion über den soziologischen Rahmen hinausgeht und noch zu keinem Ende geführt hat. Der Verf. spricht diese Tatsache im Beginn seines 18. Kapitels selbst an: „Tatsächlich werden wir eher Fragen aufwerfen als sie zu beantworten, sind wir doch einer Beantwortung gar nicht fähig. Aber das Kapitel entläßt uns nicht von der Arbeit, und wir machen niemals ein Ende, sondern immer nur einen neuen Anfang.“ Diese Feststellung ist zwar nur für den soziologischen Forschungsraum bestimmt, speziell im Hinblick auf das Ziel des Verfassers, einen Anfang zu einer allgemeinen Theorie sozialen Verhaltens zu schaffen, gilt aber zwangsläufig auch für nichtsoziologische Betrachtungsweisen der Gruppe, z. B. psychologische und psychoanalytische.

Der soziologische Gesichtspunkt wurde in einem Vorwort von Bernard de Voto und einer Einführung von Robert K. Merton anerkennend gewürdigt. Zu Beginn seiner Einführung stellt Merton fest, daß das Interesse an kleinen Gruppen vor ca.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.