Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Richter, H.E. Fürstenau, P. Mahler, E. Morgenstern, H. Müller-Braunschweig, H. Staewen, R. (1964). UNTERSUCHUNGEN ÜBER HERZNEUROSE. Psyche – Z Psychoanal., 18(3):177-190.

(1964). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 18(3):177-190

UNTERSUCHUNGEN ÜBER HERZNEUROSE

Direktor H. E. Richter, P. Fürstenau, E. Mahler, H. Morgenstern, H. Müller-Braunschweig und R. Staewen

Den psychodynamischen Faktoren bei funktionellen Herzbeschwerden sind die im folgenden beschriebenen Untersuchungen gewidmet. Die Untersuchungen sind zum Teil nicht abgeschlossen. Aber eine Reihe von Beobachtungen erscheint uns doch bereits der Mitteilung wert.

Zunächst bedarf es einer einschränkenden Bemerkung hinsichtlich des untersuchten Krankengutes. Die funktionellen Herzbeschwerden, die wir in unserer Klinik zu Gesicht bekommen, stellen bereits eine Auslese dar. Wir wissen nicht, welche Menschen mit rein funktionellen Herzbeschwerden überhaupt nicht zum Arzt gehen. In unserer Klinik sehen wir nur diejenigen Kranken, die von anderen Ärzten, meist von Mitarbeitern anderer Universitätskliniken, für unsere Psychosomatische Poliklinik speziell ausgesucht worden sind. Wenn wir also nur funktionelle Herzstörungen in Verbindung mit einer Neurose sehen — d. h. das, was mit der Bezeichnung Herzneurose eigentlich gemeint ist —, so können unsere Beobachtungen an diesen Fällen natürlich nicht ohne weiteres für alle Formen funktioneller Herzstörungen verallgemeinert werden. Wir haben aus unserer vor zwei Jahren gegründeten Klinik-Ambulanz 35 Fälle gesammelt, für die folgende Bedingungen zutreffen:

1.   Auf das Herz bezogene Beschwerden dominieren in der Symptomschilderung des Kranken.

2.   Organische Herzkrankheiten oder andere zur Erklärung der Symptome geeignete organische Erkrankungen gelten nach gründlichen Voruntersuchungen als ausgeschlossen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.