Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To search for a specific phrase…

PEP-Web Tip of the Day

Did you write an article’s title and the article did not appear in the search results? Or do you want to find a specific phrase within the article? Go to the Search section and write the title or phrase surrounded by quotations marks in the “Search for Words or Phrases in Context” area.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Loch, W. (1965). ZUR STRUKTUR UND THERAPIE SCHIZOPHRENER PSYCHOSEN AUS PSYCHOANALYTISCHER PERSPEKTIVE. Psyche – Z Psychoanal., 19(3):172-187.
    

(1965). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 19(3):172-187

ZUR STRUKTUR UND THERAPIE SCHIZOPHRENER PSYCHOSEN AUS PSYCHOANALYTISCHER PERSPEKTIVE

Wolfgang Loch

I

1.   Im Thema steht erstens, der Gegenstand soll aus psychoanalytischer Perspektive behandelt werden. Psychoanalytische Perspektive bedeutet Erforschung des menschlichen Verhaltens (und dazu gehören dessen externalisierter Aspekt, die soziale Umgangsform, ebenso wie sein interhalisierter Aspekt, die Gedanken, Phantasien, die Gefühle und Stimmungen), verstanden nicht als autochthones Ereignis innerhalb einer beliebigen Region, sondern als Erscheinungsform einer bestimmten zwischenmenschlichen Beziehung. Noch schärfer gesagt, die zwischenmenschliche Begegnung ist nicht das bloße Manifestationsfeld der zu registrierenden Phänomene, sondern sie ist ihr Ursprungsort und ihr Gliederungsfeld. Liebe und Haß, untertänige Gefügigkeit, grausame Herrschsucht, zarte Empfindsamkeit, gefühlskalter Gleichmut, gesetzestreuer Bürgersinn, anarchisches Rebellentum, hysterische Lähmung oder Attitude, melancholischer Selbstvorwurf, Verfolgungsangst und Wahnfabel, kurz alle menschlichen Charaktermerkmale und Reaktionsformen, seien sie „normaler“, „abnormer“ oder „pathologischer“ Art, erscheinen in diesem Lichte als aus dem interpersonalen Beziehungsnetz geborene Dynamismen und Strukturen. Sind umgekehrt diese Phänomene gegeben, werden sie als „Symptome“ von der beschreibenden Psychologie und Psychopbathologie aus dem Gesamtkomplex eines individuellen So-Seins abgehoben, so besteht ihre Analyse in eben der Erhellung und Rekonstruktion derjenigen zwischenmenschlichen Verhältnisse, die ihre Matrix waren.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.