Customer Service | Help | FAQ | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by author…

PEP-Web Tip of the Day

While performing a search, you can sort the articles by Author in the Search section. This will rearrange the results of your search alphabetically according to the author’s surname. This feature is useful to quickly locate the work of a specific author.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Balint, M. (1966). DIE TECHNISCHEN EXPERIMENTE SANDOR FERENCZIS. Psyche – Z Psychoanal., 20(12):904-925.

(1966). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 20(12):904-925

DIE TECHNISCHEN EXPERIMENTE SANDOR FERENCZIS

Michael Balint

Translated by:
Übersetzung Käte Hügel

1. Einleitung

Es war gar nicht leicht, in diesem Buch den richtigen Platz für ein Kapitel zu finden, das sich mit Ferenczis technischen Experimenten befaßt. Der Hauptgrund dafür ist, daß Ferenczi, im Gegensatz zu Jung, Adler, Melanie Klein, Sullivan oder Alexander usw., eigentlich keine ihm allein eigene „Technik“ besaß. Diese Autoren kamen auf Grund ihrer Behandlungserfahrungen oder aus theoretischen Erwägungen zu bestimmten Vorstellungen bezüglich der Technik, hielten an ihnen fest und entwickelten sie zu einem mehr oder weniger ausgebauten System. In einigen Fällen gaben sie ihrem System sogar einen besonderen Namen - um nur eines zu erwähnen: Alexanders „korrigierendes emotionales Erlebnis“ -, was uns erlaubt, uns mit wenigen Worten darauf zu beziehen oder es zu definieren. Obwohl die Technik der psychoanalytischen Behandlung vielleicht Ferenczis Lieblingsthema war, das seinen schöpferischen Geist während der ganzen Zeit seiner analytischen Laufbahn beschäftigte, ging es ihm doch immer nur um die Behandlung selbst und nicht um die Herausarbeitung eines wohlgeordneten Systems.

Ferner ist natürlich ein Großteil seiner technischen Experimente, vor allem derjenige, über den er in den ersten Jahren seiner analytischen Tätigkeit berichtete, so sehr in die sogenannte klassische Technik aufgegangen, daß man heute darüber nicht

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2017, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.