Customer Service | Help | FAQ | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size?  In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+).  Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out).   To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command  on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Freud, A. (1967). EINE DISKUSSION MIT RENÉ SPITZ. Psyche – Z Psychoanal., 21(1-3):4-15.

(1967). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 21(1-3):4-15

EINE DISKUSSION MIT RENÉ SPITZ

Miss Anna Freud, LLD, SCD

Die Geburtstagsfeier für René Spitz gibt mir die willkommene Gelegenheit, eine Diskussion aufzunehmen, die zwischen mir und dem Autor des „Ersten Lebensjahres“ seit langem fällig ist. Tatsächlich gibt es kaum einen Abschnitt in seinen oder meinen Veröffentlichungen, der sich nicht zum Ausgangspunkt eines Gedankenaustausches zwischen uns eignen würde. Aus der Fülle dieser Möglichkeiten wähle ich im folgenden nur einige unserer Übereinstimmungen, unserer Meinungsverschiedenheiten, unserer Annäherungen aneinander und Anregungen füreinander.

I Grundlagen, Arbeitsgebiete, Methode

René Spitz und ich teilen vor allem die theoretischen Grundgedanken, auf die seine und meine Arbeit aufgebaut sind. Diese Übereinstimmung erstreckt sich auf mehr als auf die Tatsache, daß wir beide Psychoanalytiker sind; ich denke vor allem an unsere wissenschaftliche Position innerhalb der analytischen Theorie. Wir haben beide eine tiefe Überzeugung von der grundlegenden Bedeutung des Lust-Unlust-Prinzips als regulierendem Faktor im Leben des Kleinkindes. Wir vertreten auch beide die Meinung, daß es unbefriedigend ist, irgendeine Verhaltensweise des Kindes, ein Detail seiner Entwicklung, seines Erlebens usw. einseitig zu beschreiben, d. h. entweder vom Gesichtspunkt der Triebentwicklung oder dem der Ich-Entwicklung oder dem der Objektbeziehung her. Wir beide halten die Zusammenfassung dieser Aspekte im metapsychologischen Denken für unerläßlich, also die Beleuchtung der Vorgänge auf Grund ihrer Genese, Dynamik, Ökonomie, der Bedeutung für die Anpassung an die Außenwelt usw.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2018, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.