Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: You can access over 100 digitized books…

PEP-Web Tip of the Day

Did you know that currently we have more than 100 digitized books available for you to read? You can find them in the Books Section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Muensterberger, W. Kishner, I.A. (1968). INTERKULTURELLER KONFLIKT UND PSYCHOSE: Ein Bericht über die Vorgeschichte und Dynamik einer psychotischen Episode bei einem westafrikanischen Austauschstudenten. Psyche – Z Psychoanal., 22(4):245-270.
  

(1968). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 22(4):245-270

INTERKULTURELLER KONFLIKT UND PSYCHOSE: Ein Bericht über die Vorgeschichte und Dynamik einer psychotischen Episode bei einem westafrikanischen Austauschstudenten

Warner Muensterberger, Ph.D. und Ira A. Kishner, Ph.D.

Translated by:
Karola Brede

In den letzten Jahrzehnten hat die Aufmerksamkeit der Fachwelt hinsichtlich der elementaren Verbindung zwischen kulturell geprägtem Verhaltenspotential und dem Verhalten des einzelnen, zwischen biopsychologischen Kräften und den Anforderungen der Umwelt zugenommen — ein Interaktionsprozeß, der bisher eines der zentralen Themen von Soziologen, Anthropologen, Psychologen und Psychoanalytikern in ihren Untersuchungen über „Persönlichkeit und Kultur“ war.

Wir sind uns der Tatsache bewußt, daß wir das Individuum nicht allein als das Produkt von Umweltbedingungen verstehen können. Umweltfaktoren in der Hierarchie von Normen und Werten des Individuums müssen als ein integraler Teil der realitäts-orientierten Aspekte des Reifungsprozesses angesehen werden. Aber Unterschiede der Konstitution, der frühen Objektbeziehungen, Situationsbedingungen, der ständig wechselnden Auswirkungen von Nachahmung, Introjektion und Identifikation sowie der Art und Intensität einzelner Ereignisse haben an der Formung der Ich- und Über-Ich-Struktur des Kindes teil und sind nachweislich für die spätere Motivation und Anpassung von Bedeutung. So kann auch unter vergleichbaren Umweltbedingungen nicht erwartet werden, daß sich situationsspezifische Determinanten im wesentlichen ähneln bzw. daß die individuelle Reaktion außer acht bleiben kann. Differentiation und Integration sind interdependent.

Die genaue Kenntnis dieser Zusammenhänge erlangt besondere Bedeutung, wenn wir mit Patienten konfrontiert werden, deren kultureller Hintergrund von unserem abweicht.

Einige

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.