Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Niederland, W.G. (1968). DISKUSSIONSBEITRAG ZU E. DE WIND: BEGEGNUNG MIT DEM TOD. Psyche – Z Psychoanal., 22(6):442-446.

(1968). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 22(6):442-446

DISKUSSIONSBEITRAG ZU E. DE WIND: BEGEGNUNG MIT DEM TOD

William G. Niederland

Translated by:
Z. Szankay

Es ist keine leichte Aufgabe, die Probleme zu diskutieren, die in dem wichtigen Artikel Dr. de Winds behandelt werden, und ich kann nicht umhin, das fachmännische Niveau seiner Problemstellung wie auch die objektive, wissenschaftliche Form seiner Darstellung zu bewundern. Es ist schwer, angesichts der krassen Formen von Brutalität, die von Menschen an Mitmenschen verübt wurden, jenen traditionellen, sachlichen Gleichmut zu bewahren, der doch das Merkmal unserer Wissenschaft ist.

Obwohl über die Erfahrungen von Überlebenden der Konzentrationslager viel veröffentlicht worden ist (hauptsächlich Beschreibungen, persönliche Berichte und episodenhafte Erinnerungen), begannen—wie auch Dr. de Wind bemerkt—die Psychiater und Psychoanalytiker erst mit erheblicher Verspätung und unter dem Druck wachsender klinischer Notwendigkeit, die Phänomene gründlicher zu untersuchen, die man „Konzentrationslagerpathologie“, „verfolgungsbedingte Persönlichkeitsveränderungen“ usw. genannt hat. Diese Verspätung trifft auch auf mich selbst zu. Als ich in den Jahren 1946/47 im Mount Sinai Hospital und später als Berater beim damaligen United Service for New Americans die ersten Überlebenden aus den Konzentrationslagern sah, die unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg in die USA kamen, besaß ich wenig Erfahrung für das Verständnis ihrer Symptomatologie und noch weniger in der Behandlung ihrer Probleme.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.