Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see definitions for highlighted words…

PEP-Web Tip of the Day

Some important words in PEP Web articles are highlighted when you place your mouse pointer over them. Clicking on the words will display a definition from a psychoanalytic dictionary in a small window.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Richartz, M. Manfred, B. (1968). A., Mitscherlich T., Brocher O., v. Mering K., Horn.; Der Kranke in der modernen Gesellschaft. Neue Wissenschaftliche Bibliothek:(Kiepenheuer & Witsch) 1967. 551. Psyche – Z Psychoanal., 22(8):630-632.
  

(1968). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 22(8):630-632

A., Mitscherlich T., Brocher O., v. Mering K., Horn.; Der Kranke in der modernen Gesellschaft. Neue Wissenschaftliche Bibliothek:(Kiepenheuer & Witsch) 1967. 551

Review by:
Mark Richartz

Bauer Manfred

In einem Land, in dem gesellschaftliche Verstrickung und ihre pathogene Wirkung in einem wissenschaftlichen Sinne noch nicht zum Problem einer breiteren Schicht von Medizinern geworden ist, droht das Problembewußtsein sich auf jene „esoterischen“ Kreise zu beschränken, denen es vom kritischen Ansatz her sowieso seit längerem geläufig ist. Es besteht die Gefahr, daß auch ein „Reader“, in dem einige exemplarische—vorwiegend angelsächsische—Arbeiten aus verschiedenen Gebieten der Medizinsoziologie gesammelt vorliegen, nicht das leisten wird, was sicherlich von den Herausgebern beabsichtigt ist, nämlich jenen kleinen Kreis zu sprengen und auf einer breiteren Basis Mediziner und Soziologen miteinander ins Gespräch zu bringen.

Den Medizinern, die seit langem gewohnt sind, Krankheiten als ein blindes Fatum zu begreifen—was mit einschließt, daß auch ihr Rollenverhalten zu ihren Patienten kaum je zum Gegenstand der Reflexion wurde—stehen Soziologen gegenüber, die, ohne sich auf die spezifische Problematik des biologischen Substrats einzulassen, allzu kurzschlüssig gesellschaftliche Vermittlung postulieren. Nur die Psychoanalyse (und die auf ihr basierende psychosomatische Medizin) hat sich Modellvorstellungen geschaffen, die ermöglichen, daß „Krankheit“ auch „als Symptom eines Konfliktes im Spannungsfeld zwischen Individuum und Gesellschaft“ erkennbar werden kann.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.