Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To refine your search with the author’s first initial…

PEP-Web Tip of the Day

If you get a large number of results after searching for an article by a specific author, you can refine your search by adding the author’s first initial. For example, try writing “Freud, S.” in the Author box of the Search Tool.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Kuiper, P.C. (1969). ZUR METAPSYCHOLOGIE VON UBERTRAGUNG UND GEGENUBERTRAGUNG. Psyche – Z Psychoanal., 23(2):95-120.

(1969). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 23(2):95-120

ZUR METAPSYCHOLOGIE VON UBERTRAGUNG UND GEGENUBERTRAGUNG

P. C. Kuiper

Übersicht: Diskutiert werden Übertragung und Übertragungsneurose und deren Einfluß auf die Technik, Die Charakterdeformierungen und neurotischen Konfigurationen erhalten im Zusammenhang mit der Übertragungsneurose eine neue Bedeutung. So wie das Kind in seinem Verhalten, seinen Symptomen, Abwehrmechanismen auf die Familiensituation reagiert, so sind die Symptome und sonstigen Verhaltensweisen des Patienten eine Antwort auf die Beziehung zum Analytiker. Eine Neuauflage der Neurose tritt ein, aber mit einem wesentlichen Unterschied: die emotionalen Spannungen können jetzt besser gelöst werden, weil nicht mehr so starke Abwehren wie in der Kindheit notwendig sind. Hinsichtlich der Gegenübertragung wird auf Grund des Gesichtspunktes der Anpassung unterschieden zwischen Gefühlen, die eine Antwort der erwachsenen Persönlichkeit des Analytikers auf die Situation, die Befürchtungen, Erwartungen usw. des Patienten darstellen, und Gegenübertragungsreaktionen, die in den neurotischen Problemen des Analytikers wurzeln. Die Gegenübertragungshaltung der Verwöhnung des Patienten enthält die Gefahr einer bloßen Übertragungsheilung, die nicht von Dauer ist. Die Aufgabe besteht darin, in der psychoanalytischen Siuation die Kommunikation zwischen dem Bewußtsein und dem Unbewußten wiederherzustellen (topischer Gesichtspunkt); Gegenübertragungsgefühle sind dieser Situation nicht angemessen (adaptativer Gesichtspunkt). Schließlich wird darauf hingewiesen, daß die Objektbeziehung zum Therapeuten für eine neue Identifikation von großer Bedeutung ist. Diese Identifikation wird um so befriedigender ausfallen, je weniger dem Analysanden die Persönlichkeit des Analytikers aufgezwungen wird.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.