Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To review The Language of Psycho-Analysis…

PEP-Web Tip of the Day

Prior to searching a specific psychoanalytic concept, you may first want to review The Language of Psycho-Analysis written by Laplanche & Pontalis. You can access it directly by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Niederland, W.G. (1969). SCHREBERS „ANGEWUNDERTE“ KINDHEITSWELT. Psyche – Z Psychoanal., 23(3):196-223.

(1969). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 23(3):196-223

SCHREBERS „ANGEWUNDERTE“ KINDHEITSWELT

William G. Niederland

Translated by:
Vom Verf. autorisierte Übersetzung von Peter Below

Übersicht: Bis vor kurzem war wenig über Schrebers Kindheit bekannt. Unser begrenztes Wissen erlaubt uns auch heute noch keine longitudinale, alle Einzelheiten aufhellende Rekonstruktion seiner Kindheitswelt. Untersuchungen, die auf den „Denkwürdigkeiten“ und deren Analyse durch Freud, dem wichtigen Beitrag von Baumeyer und auf vom Autor neuerdings gesammeltem, anamnestischem Material basieren, haben uns aber in den Stand gesetzt, die Beziehungen des Patienten zu seinem Vater im Lichte bestimmter Kindheitserlebnisse zu durchforschen. So wurde es möglich, die Beziehung zahlreicher spezifischer Wahnbildungen Schrebers zu Erlebnissen seiner Kindheit aufzuzeigen und damit den Kern „historischer Wahrheit“ in deren Genese freizulegen. Bisher unverständlich gebliebene Segmente der „Denkwürdigkeiten“ konnten auf diese Weise in ihrer Genese und krankengeschichtlichen Bedeutung geklärt werden. Wenn auch die Entwicklung der Krankheit Schrebers noch in vielem spärlich belegt ist, so können nunmehr manche Besonderheiten in Schreibers Pathologie, vor allem die sogenannten „göttlichen Wunder“, die auf den Körper des Patienten während seiner Krankheit einwirkten, ontogenetisch auf ihren traumatischen Ursprung in dem frühen Vater-Sohn-Verhältnis zurückverfolgt werden. Zugleich wird der Versuch unternommen, eine von Schrebers größenwahnsinnigen Phantasien über seine Familie („Markgrafen von Tuscien und Tasmanien“) mit dynamischen Resten seines positiven Ödipuskomplexes zu verbinden und in ihren historischen Bezügen darzustellen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.