Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Danneber, E. (1969). Bittner, Günther: Psychoanalyse und soziale Erziehung. München (Juventa Verlag) 1967, 168 Seiten, 9,80 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 23(3):230-231.

(1969). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 23(3):230-231

Bittner, Günther: Psychoanalyse und soziale Erziehung. München (Juventa Verlag) 1967, 168 Seiten, 9,80 DM.

Review by:
Erika Danneber

Von pädagogischer Seite wird hier der Versuch unternommen, Gedankengänge der Psychoanalyse für die Erziehungspraxis fruchtbar zu machen, wobei zunächst die vielfältigen und nicht immer glücklichen Beziehungen zwischen beiden Disziplinen in einem kurzen Abriß dargelegt werden. Bittner weist von Anfang an sehr deutlich auf die prinzipielle Schwierigkeit hin, „daß die Psychoanalyse ihrem Ursprung nach eine ärztliche und therapeutische Disziplin ist, deren Theoreme nicht ohne weiteres in dem so ganz anders gearteten erzieherischen Arbeitsbereich verwendbar sind“ (Seite 19). So erläutert er im theoretischen Abschnitt seines Buches jene Teile der psychoanalytischen Theorie, die den Pädagogen am unmittelbarsten betreffen: das psychoanalytische Entwicklungsmodell, die Frage der frühkindlichen Sexualität und den Sublimierungsbegriff, der für jede erzieherische Einflußnahme von größter Relevanz sein muß, sowie das Realitätsprinzip bzw. die Realitätsanpassung, die den Pädagogen (obschon er von anderen Voraussetzungen ausgeht) nicht minder beschäftigt als den behandelnden Psychoanalytiker.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.