Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Brede, K. (1969). Ross, Alan O.: Das Sonderkind. Problemkinder in ihrer Umgebung. Ins Deutsche übersetzt von C. und R. Haffter. Stuttgart (Hippokrates-Verlag) 1967. 227 Seiten, Ganzleinen 24,—DM. Psyche – Z Psychoanal., 23(3):232-233.

(1969). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 23(3):232-233

Ross, Alan O.: Das Sonderkind. Problemkinder in ihrer Umgebung. Ins Deutsche übersetzt von C. und R. Haffter. Stuttgart (Hippokrates-Verlag) 1967. 227 Seiten, Ganzleinen 24,—DM

Review by:
Karola Brede

Die adäquate fürsorgerische Beratung von Eltern mit einem psychisch gestörten, chronisch kranken oder körperlich behinderten Kind läßt sich nicht erfolgreich durchführen, wenn sie nicht von der Einsicht geleitet ist, daß die Interaktion in solchen Familien von Störungen in der Familienstruktur und von intensiven psychodynamischen Konflikten der Eltern bestimmt ist. Dies ist die These, die Alan O. Ross seinen Ausführungen über „Das Sonderkind“ (1964 unter dem englischen Titel „The Exceptional Child in the Family—Helping Parents of Exceptional Children“ in New York bei Grune & Stratton erschienen) zugrunde legt.

Der Autor beschreibt in einer wissenschaftlich-operationalen Sprache (wie sie in den Vereinigten Staaten auch im Bereich der angewandten Sozialwissenschaften durchaus üblich ist) und unmittelbar an den täglichen Erfahrungen in einer Elternberatungsstelle orientiert, zu welchen Ergebnissen die empirische Forschung über das Verhältnis von Familie und Sonderkind gekommen ist. Man mag darüber streiten, ob der Adressat dieses Buches, „der Student und der Praktiker aller Berufe“, den Autor zu theoretischer Enthaltsamkeit berechtigt, nicht zu leugnen ist jedoch, daß die Rekonstruktion problematischer Familien Situationen allein aus den Ergebnissen empirischer Untersuchungen lückenhaft ausfallen muß.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.