Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To go directly to an article using its bibliographical details…

PEP-Web Tip of the Day

If you know the bibliographic details of a journal article, use the Journal Section to find it quickly. First, find and click on the Journal where the article was published in the Journal tab on the home page. Then, click on the year of publication. Finally, look for the author’s name or the title of the article in the table of contents and click on it to see the article.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Shapiro, T. (1969). Decarie, Therese G.: Intelligence and Affectivity in Early Childhood. An Experimental Study of Jean Piaget's Object Relation. New York (International Universities Press) 1966, 230 Seiten.. Psyche – Z Psychoanal., 23(3):233-235.

(1969). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 23(3):233-235

Decarie, Therese G.: Intelligence and Affectivity in Early Childhood. An Experimental Study of Jean Piaget's Object Relation. New York (International Universities Press) 1966, 230 Seiten.

Review by:
Theodore Shapiro

Translated by:
Sabine Bartels

Viele Psychoanalytiker betrachten Piagets Beobachtungen und seine Entwicklungstheorie als nützlich für ihre eigenen Rekonstruktionen und direkten Beobachtungen des entstehenden kognitiven Objekts. Piaget sagt in seinem Vorwort: „Obwohl ich meines Wissens, was das Ausdenken von Hypothesen betrifft, ziemlich gut abschneide, habe ich im allgemeinen für deren Nachprüfung relativ schlechte Noten bekommen.“ Dies Bekenntnis deutet an, daß die Affinität zwischen der Psychoanalyse und der Genfer Schule der Psychologie noch andere als nur theoretische Aspekte hat. Sowohl Piaget selbst wie auch die Psychoanalyse werden daher die Veröffentlichung dieses Versuchs begrüßen, eine genügend große Zahl von Kindern im Alter von drei bis zwanzig Monaten zu beobachten, so daß eine statistische Auswertung möglich war, und beide könnten sich aufgerufen fühlen, nun ihre traditionelle Vorstellungskraft walten zu lassen und die wissenschaftliche Validierung zu übernehmen.

Es handelt sich um eine Querschnittsuntersuchung dreier Gruppen von Kindern, die von den eigenen Eltern, von Pflegeeltern oder in Institutionen aufgezogen wurden, mit dem Ziel, „die Korrelation zwischen der Entwicklung der Objektvorstellung und den Objektbeziehungen während der ersten zwei Lebensjahre“ festzustellen. So gilt das Interesse der Autorin der „Entstehung der Repräsentanz“ und ihres Nachweises während der schwierigen präverbalen Periode.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.