Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To bookmark an article…

PEP-Web Tip of the Day

Want to save an article in your browser’s Bookmarks for quick access? Press Ctrl + D and a dialogue box will open asking how you want to save it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Bibring, G.L. (1969). DAS HOHE ALTER: PASSIVA UND AKTIVA: Eine psychobiologische Studie. Psyche – Z Psychoanal., 23(4):262-279.

(1969). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 23(4):262-279

DAS HOHE ALTER: PASSIVA UND AKTIVA: Eine psychobiologische Studie

Grete L. Bibring, M.D.

Translated by:
Johanna Bally

Die Fähigkeit, die spezifischen Belastungen des normalen Alterns (Aufhören der Fortpflanzungsfunktion, Minderung der Triebintensität, Ende der Berufsarbeit, Vereinsamung und Todesnähe) zu bewältigen, ist von bestimmten, lebensgeschichtlichen Voraussetzungen abhängig — ob der alte Mensch im Leben sein volles Maß an Triebbefriedigung gefunden hat, ob er narzißtische Kränkungen ertragen kann, ob sein Überich seine eingeschränkte Leistungsfähigkeit toleriert etc. Bei der Beschreibung dieser positiven Anpassungsleistungen erweist sich der Begriff der Regression als revisionsbedürftig. Neuere Forschungen zum Problem der Gedächtnisleistungen zeigen, daß, jenseits kulturspezifischer Wertungen der intellektuellen Fähigkeiten alter Menschen, im Alter eine Minderung der Aufnahme- und Merkfähigkeiten für neue Reize besteht. Die erworbenen Erfahrungen und intellektuellen Fähigkeiten bleiben indessen verfügbar.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.